Morbus Bowen D04.9

Zuletzt aktualisiert am: 03.07.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Bowen Morbus; Bowen`s disease; carcinoma in situ; Carcinoma in situ Typ Morbus Bowen; Dyskeratosis maligna; M.Bowen; squamous cell carcinoma in situ

Erstbeschreiber

Bowen, 1912

Definition

Von den Keratinozyten ausgehendes, meist solitäres Carcinoma in situ der Haut (s.a. Karzinom kutanes), klinisch gekennzeichnet durch eine langsam wachsende, rote Plaque mit schuppender oder schuppend-krustöser, seltener glatter, roter oder rot-brauner Oberfläche. Bei Auftreten an der Genitalschleimhaut wird der M. Bowen als Erythroplasie bezeichnet.

Ätiopathogenese

V.a. UV-Strahlung über längere Zeiträume; seltener chemische Karzinogene (z.B. Arsen; s.a. Arsenintoxikation) sowie humane Papillomaviren (in Einzelfällen wurden folgende HPV-Typen nachgewiesen: 1, 2, 4, 5, 6, 11, 15, 16, 20, 25, 34, 35, 38).

Manifestation

Bei älteren Menschen (> 60 Jahre) auftretend, bevorzugt bei Hellhäutigen.  Dies trifft jedoch nicht zu bei den Fällen die intertriginös und im Genito-Analbereich auftreten.

Lokalisation

Am gesamten Integument möglich; vor allem lichtexponierte Hautareale (Gesicht, Hände) sind betroffen.

Jedoch können auch andere nicht-lichtexponierte  Areale betroffen sein (HPV-Induktion?) wie Leistenregion, Penisschaft oder Vulva, Perianalregion.  

Klinisches Bild

Meist solitäre, seltener multiple, rote oder braun-rote, scharf- und meist unregelmäßig begrenzte, gering erhabene, sich über Monate hinweg langsam peripherwärts ausdehnende (ekzematoide) Plaque.

Größe sehr unterschiedlich: 2,0-10,0 cm.

Oberflächenstruktur: Mit Schuppen oder rauen Schuppenkrusten bedeckte  (selten verruköse Oberfläche).

Evtl. treten flächige oder umschriebene Erosionen auf. Im Zentrum der Plaque auch Vernarbungen. 

Beim scharfen Überstreichen des Herdes wird häufig Schmerzhaftigkeit angegeben.

Histologie

 Akanthose der Epidermis, Verlängerung und deutliche Verdickung der Reteleisten. Kompletter Verlust der physiologischen epidermalen Struktur; die Zellen liegen irregulär verstreut und zeigen eine hochgradige Kernpolymorphie, zahlreiche Mitosen sowie typische dyskeratotische Verhornung von Einzelzellen ( Dyskeratose). Gelegentlich vakuolisierte Zellen in den oberen Epidermislagen. Scharfe Abgrenzung zum Korium, intakte Basalmembran. Schütteres Rundzellinfiltrat in der oberen Dermis. Seltener ist eine akantholytische Variante.  

Therapie

Verlauf/Prognose

Nach jahre- bis jahrzehntelangem horizontalem Wachstum Übergang in ein invasives Plattenepithelkarzinom (sog. Bowen-Karzinom) möglich; Metastasierung möglich .

Fallbericht(e)

Seit 2 Jahren bestehende, scharf begrenzte Plaque, von Schuppen und Krusten und Erosionen durchsetzt. Deutliche aktinische Schädigung der Haut des Handrückens. Nach erstmaliger ablativer Lasertherapie ( Erbium-YAG-Laser), Rezidiv innerhalb von 12 Wochen. Diesmal okklusive Lokaltherapie mit 5% Imiquimod Creme, 3mal/Woche; darunter rezidivfreie komplette Abheilung. Die Nachkontrolle 1 Jahr nach Therapie zeigte Rezidivfreiheit.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bowen JT (1912) Precancerous dermatosis: a study of two cases of chronic atypical epithelial proliferation. J Cutan Dis 30: 241-255
  2. Gordon KB et al. (1994) Carbon dioxide laser vaporization for bowens disease of the finger. Arch Dermatol 130: 1250-1252
  3. Hengge UR, Stark R (2001) Topical imiquimod to treat intraepidermal carcinoma. Arch Dermatol 137: 709-711
  4. Nakayama C et al. (2014) HPV16-related pigmented Bowen's disease on the palm. J Eur Acad Dermatol Venereol doi: 10.1111/jdv.12628
  5. Pai K et al. (2014) Acantholytic Variant of Bowen's Disease with Micro-invasive Squamous Cell Carcinoma: A Case Report of a Unique Variant. Indian J Dermatol 59:635
  6. Ramrakha-Jones VS et al. (2003) Treating Bowen's disease: a cost-minimization study. Br J Dermatol 148: 1167-1172
  7. Shirai A et al. (2014) Multiple clear cell acanthoma associated with multiple Bowen's disease. Int J Dermatol 53:e386-368
  8. Wigbels B et al. (2001) Imiquimod: a new treatment possibility in bowenoid papulosis? Hautarzt 52: 128-131
  9. Weisenseel P et al. (2006) Treatment of paraungual HPV73-positive Bowen disease with imiquimod cream. Hautarzt: 57: 309-312
  10. Wollina U (2015) Bowen's disease of the nail apparatus: a series of 8 patients and a literature review. Wien Med Wochenschr 165:401-405
  11. Yoo SS et al. (2003) Unilesional mycosis fungoides mimicking Bowen's disease. J Dermatol 30: 417-419

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 03.07.2018