Minoxidil

Zuletzt aktualisiert am: 25.06.2020

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Minoxidil-Haarspiritus 2/5% (NRF 11.121.)

Definition

Haarwuchsmittel, Antihypertensivum. Der wirksame Metabolit ist Minoxidilsulfat. Die Substanz wurde ursprünglich als Antihypertensivum (Lonolox) eingeführt, die ursprünglich als Nebenwirkung bekannte Hypertrichose wurde als Ansatz für die Indikation "androgenetische Alopezie" gewählt.

Halbwertzeit

4 h

Wirkungen

Minoxidil führt zu signifikant erhöhtem Haarwachstum. Nachgewiesen sind:

  • Stimulationseffekte auf epidermale und follikuläre Keratinozyten
  • Prostaglandin PGH2 Anstieg
  • Erhöhung von VEGF.

Minoxidil gehört ebenso wie Diazoxid zu den KATP-Kanal-Öffner. Minoxidil bindet intrazellulär an die SHR-Einheit des Kaliumkanals. Die Förderung des Wachstums von Haaren ist wahrscheinlich ebenfalls Folge der Öffnung der KATP-Kanäle an den Haarwurzeln.

Dosierung und Art der Anwendung

2mal/Tag auf die befallenen Areale auftragen.

Normkonzentration

2-5% wässrig-alkoholische Lösung.

Unerwünschte Wirkungen

Lokale Irritationen, Juckreiz, kontaktallergisches Ekzem, Kopfschmerz, Tachykardie, sonstige Herz-Kreislauferscheinungen.

Präparate

Regaine 5% Lösung; Regaine Frauen (2% Lösung)

Hinweis(e)

Therapieerfolge sind nur unter steter Anwendung des Präparates zu erwarten.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Messenger AG, Rundegren J (2004) Minoxidil: mechanisms of action on hair growth. Br J Dermatol 150: 186-194
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 25.06.2020