Milien multiple eruptive L72.8

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

eruptive Milien; Grieskörner der Haut; Multiple eruptive Milien

Definition

Polyätiologisches Krankheitsbild, das durch das eruptive Auftreten von 0,1-0,3 cm großen, weißen, follikulären Hornperlen (Milien) gekennzeichnet ist.

Einteilung

  • Eruptive Milien als Nebenwirkungen einer Therapie mit Tyrosinkinaseinhibitoren: Die Hautveränderungen treten meist 2-20 Tage nach Beginn der Therapie auf. Hierzu gehören neben Hauttrockenheit, Juckreiz, Brennen u. evtl. Schmerzen in den ersten 2 Wochen sowie gesteigerter Lichtempfindlichkeit, Keratitis (Hornhautentzündungen), Fatigue-Syndrom, makulopapulösen oder pustulösen rosazeaartigen Exanthemen (vergl. Acne medicamentosa) auch Milien. Die v.a. im Gesicht  lokalisierten Milien können als alleiniges Symptom ohne weitere akneiforme Veränderungen auftreten.
  • Eruptive Milien ungeklärter Ätiologie: Diese können in jedem Lebensalter ohne nachvollziehbare Ursache auftreten (Lokalisation: Gesicht, Nacken, Ohren, Rumpf)
  • Eruptive Milien als follikuläre Hamartome: Hierbei handelt es sich um multiple follikuläre Hamartome, die in unterschiedlichen Lebensphasen in Erscheinung treten. Derartige Hamartome können lokalisiert (follikulärer epidermaler Naevus), plaqueförmig oder linear oder disseminiert als Teilsymptom komplexer Fehlbildungssyndrome (z.B. bei Brooke-Spiegler-Syndrom oder einer Trisomie 13) in Erscheinung treten.  

Lokalisation

  • Eruptive Milien können im jedem Alter als Nebenwirkungen einer Therapie
  • Eruptive Milien der Jugendlichen finden sich überwiegend  zentrofazial und im Bereich der Stirn.
  • Eine seltene Form eruptiver Milien wird im mittleren Erwachsenalter bobachtet (autosomal-dominanter Erbgang?). Bevorzugt im Gesicht und am oberen Rumpf lokalisiert.   

.

Klinisches Bild

Die Milien des Säuglings sind entweder bereits bei Geburt vorhanden, oder treten im Laufe des 1. Lebensjahres auf. Sie imponieren als 0,1-0,2 cm große, follikuläre, weißliche, feste, asymptomatische Papeln, die sich beim einfachen "Darüberwischen" nicht entfernen lassen. Abheilung nach einigen Wochen.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Diba VC et al. (2008) Multiple eruptive milia in a 9-year-old boy. Pediatr Dermatol 25:474-476
  2. Gonul M et al. (2015)  Multiple eruptive milia on scalp. J Eur Acad Dermatol Venereol doi: 10.1111/jdv.13476
  3. Heard MG et al. (1971) The familial occurrence of multiple eruptive milia. Birth Defects Orig Artic Ser 7:333-337
  4. Jung SW et al. (2015)  Multiple eruptive milia and milia en plaque on the hands and feet of a 2-month-old female. J Dermatol 42: 931-93
  5. Kurashige Y et al. (2013)  Spontaneous multiple eruptive milia in a 91-year-old man. J Dermatol 40: 290-291
  6. Langley RG et al. (1997) Multiple eruptive milia: report of a case, review of the literature, and a classification. J Am Acad Dermatol 37: 353-356
  7. Miescher G (1957) Eruptive milia and Brooke's epithelioma adenoides cysticum. Dermatologica 115:712-716
  8. Sharma R et al. (2011)  Multiple eruptive milia over both external ears. Indian J Dermatol Venereol Leprol 77:519-520
  9. Sambrano BL et al. (2013) Eruptive milia secondary to vemurafenib. J Am Acad Dermatol 69:e258-60
  10. Tharini G et al. (2012)  Congenital hypotrichosis, eruptive milia, and palmoplantar pits: a case report with review of literature. Int J Trichology 4:32-35

Verweisende Artikel (2)

Milien (Übersicht); Multiple eruptive Milien;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017