Miliaria (Übersicht) L74.3

Bildübersicht

Synonym(e)

Schweißfrieseln; Hitzepickel; Hitzeblattern; Dermatitis hidrotica; Hidroa; Schweißbläschen; Schwitzbläschen; Roter Hund; prickle heats; dew drops;

Definition

  • Bei starkem Schwitzen entstehender, häufig juckender Hautausschlag mit hirsekorngroßen ( Miliaria cristallina) oder geröteten Papeln ( Miliaria rubra). Pathogenetisch liegt bei gesteigerter Schweißsekretion eine Verlegung des Schweißdrüsenausführungsganges vor. Je nach Lokalisation des Verschlusses werden verschiedene Formen unterschieden.
  • Die Miliaria des Säuglings unterliegt einer eigenen Gesetzesmäßigkeit. Die Miliaria (rubra) ist eine häufige "Erkrankung" des reifen und frühgeborenen Säuglings jenseits der ersten Lebenswochen nach Hitzeexposition.

Einteilung

Man unterscheidet:

  • Miliaria cristallina (Verschluss der Schweißdrüsenausführungsgänge im Str. corneum. Hieraus resultieren kleinste wasserklare Bläschen)
  •  Miliaria rubra (Verschluss der Schweißdrüsenausführungsgänge unterhalb des Stratum granulosum; der  Schweiß diffudiert in das Gewebe und induziert eine etnzündliche Reaktion) 
  • Miliaria profunda ( tiefliegender Verschluss der Schweißdrüsenausführungsgänge im Ausbildung juckender Knötchen)
  • Miliaria pustulosa (bei bakterieller Überlagerung)
  • Miliaria des Säuglings (Die Miliaria des Säuglings unterliegt einer eigenen Gesetzesmäßigkeit. Die Miliaria (rubra) ist eine häufige "Erkrankung" des reifen und frühgeborenen Säuglings jenseits der ersten Lebenswochen .

Vorkommen/Epidemiologie

  • Vor allem in den Tropen auftretend. In gemäßigten Breiten v.a. bei eng anliegender, abschließender Kleidung.
  • Die Miliaria des Säuglings ist eine häufige Erkrankung des Neugeborenen.

Therapie

Bei Säuglingen und Erwachsenen: Meiden okkludierender Kleidung v.a. im heißen Klima. Bei Säuglingen auf eine ausreichende Klimatisierung achten.

Externe Therapie

Bei Säuglingen und Erwachsenen: Trockenpinselungen, z.B. mit ethanolischer Zinkoxidschüttelmixtur R292 oder Puder.

Interne Therapie

Prophylaxe

Für Erwachsene: Aufenthalt in klimatisierten Räumen, leichte, nicht okkludierende Kleidung.

Literatur

  1. Carter R et al. (2011) Patients presenting with miliaria while
    wearing flame resistant clothing in high ambient temperatures: a case series. J
    Med Case Rep 5: 474
  2. Fölster-Holst R, Höger P (2004) Pustulöse Hauterkrankungen des Neugeborenden. JDDG 2: 561-579
  3. Haas N et al. (2002) Congenital miliaria crystallina. J Am Acad Dermatol 47: 270-272
  4. Wenk C et al. (2003) Epidemiology of pediatric dermatology and allergology in the region of aargau, Switzerland. Pediatr Dermatol 20: 482-487

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 09.08.2017