Miliaria cristallina L74.10

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Miliaria alba; Sudamina

Erstbeschreiber

Robinson, 1884

Definition

Flüchtige Miliaria durch Verschluss der Schweißdrüsenausführungsgänge innerhalb der Hornschicht (Str. corneum).

Ätiopathogenese

Zum Beispiel:

Lokalisation

Vor allem am Rumpf lokalisiert.

Klinisches Bild

Disseminiert stehende, kleinste bis stecknadelkopfgroße, wasserhelle, pralle, leicht platzende Bläschen mit dünner Decke. Dauer: Wenige Stunden. Nachfolgende Desquamation möglich.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Haas N et al. (2002) Congenital miliaria crystallina. J Am Acad Dermatol 47: S270-272
  2. Robinson AR (1884) Manual of dermatology. Bermingham & Co., New York
  3. Wenk C et al. (2003) Epidemiology of pediatric dermatology and allergology in the region of aargau, Switzerland. Pediatr Dermatol 20: 482-487

Verweisende Artikel (3)

Bläschen; Miliaria alba; Sudamina;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017