Milia en plaque Q82.9

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Miliennaevus

Erstbeschreiber

Hubler et al. 1978

Definition

Seltene, erworbene, plaqueförmig oder linear (beschrieben sind Anordnungen in den Blaschko-Linien) ausgerichtete, gruppierte oder disseminierte, 0,1-0,4 cm große, reizlose, follikuläre Papeln an unterschiedlichen Stellen des Körpers (v.a. im Gesicht). Auszuschließen sind blasenbildende Grunderkrankungen oder vorausgegangene Traumata (z.B.Verbrennungen), bzw. eine ausgeprägte aktinische Elastose, die zu primärer Milienbildung führen können.       

Ätiopathogenese

Lokalisiertes Follikelhamartom das nur den Ausführungsgang der Follkel betrifft ("Miliennävus"). 

In Einzelfällen liegt eine autosomal dominante Vererbung zugrunde.

Naevoide Milien können auch Teilsymptom einer komplexen Genodermatose sein. 

Manifestation

Kleinkinder und Adolszente, auch jüngere Erwachsene.

Lokalisation

Prinzipiell ubiquitär an der Haut. Beschrieben sind derartige follikuläre Hamartome v.a. retroaurikulär, an Lidern und periokulär, an Wangen, an  Handflächen und Fußsohlen. (s.a. Abb).

Hinweis(e)

Die im höheren Alter erworbenen lokalisierten Milien werden meist in massiv lichtgeschädigter Haut angetroffen und unterliegen einem  ähnlichen pathogenetischen Entstehungsprinzip wie die Komedonenbildung bei M. Favre-Racouchaud.  

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Heard MG et al. (1971) The familial occurrence of multiple eruptive milia. Birth Defects Orig Artic Ser 7:333-337
  2. Hubler WR et al. (1978) Milia en plaque. Cutis. 1978 Jul;22(1):67-70.
  3. Jung SW et al. (2015)  Multiple eruptive milia and milia en plaque on the hands and feet of a 2-month-old female. J Dermatol 42: 931-93
  4. Kumar P et al. (2014) Linear milia en plaque on the forearm. Skinmed 12:250-251
  5. Miescher G (1957) Eruptive milia and Brooke's epithelioma adenoides cysticum]. Dermatologica 115:712-716
  6. Tharini G et al. (2012)  Congenital hypotrichosis, eruptive milia, and palmoplantar pits: a case report with review of literature. Int J Trichology 4:32-35

Verweisende Artikel (1)

Milien (Übersicht);

Weiterführende Artikel (1)

Elastoidosis cutanea nodularis et cystica;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017