Mikrosporidiose A07.8

Zuletzt aktualisiert am: 19.04.2020

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Microsporidiose; Microsporidiosis; Mikrosporidiasis

Definition

Krankheitsbild das durch eine Infektion mit Mikrosporidien bei vorwiegend bei immunkompromittierten Patienten hervorgerufen wird. Die Übertragung erfolgt durch Aufnahme einzelliger, umweltstabiler Sporen von Tieren auf dem Menschen mittels Schmierinfektion (Hinweis: füher als Protozoen-Infektion bewertet).

Erreger

Mikrosporidien sind einzellige, obligat intrazelluläre, mitochondrienfreie Pilze von denen es etwa 1200 Arten gibt. Mikrosporidien wurden früher als Protozoen klassifiziert. Sie sind bei immuninkompetenten Menschen Erreger der Mikrosporidiasis.

Mikrosporidien können eine Größe von wenigen µm erreichen (2–12 µm). Microspora parasitieren meist intrazellulär bei Vertretern vieler Tierstämme.

Als Krankheitserreger treten nur wenige Erreger in Escheinungen:

  • Enterocytozoon bieneusi
  • Encephalitozoon intestinalis
  • Encephalitozoon cuniculi
  • Microsporidium africanum
  • Vittaforma corneum

Übertragung fäkal-oral (Person zu Person; durch kontaminiertes Wasser).

Vorkommen/Epidemiologie

Weltweit verbreitet.

Manifestation

Insbes. bei Immunsupprimierten auftretend.

Klinisches Bild

Bei gesunden Menschen ist eine Vermehrung der Pilze im Darm kaum möglich. Hingegen können sie sich bei HIV-Infizierten (T-Helferzahl a100/μl) im Darmepithel vermehren (seltener in Konjunktivalzellen). V.a. Encephalitozoon bieneusi und E. intestinalis und sind dann Ursache einer über Monate hin persistierenden chronisch-wässerigen Diarrhö mit Malabsorption, gfls. Cholangitis, Hepatitis, Keratokonjunktivitis, Peritonitis, Sinusitis. Gewichtsverlust bis hin zum Wasting-Syndrom, "Slim Disease" in Ostafrika. Sehr selten ist eine Disseminierung mit Enzephalitis.

Insbesondere Vittaforma corneum kann okuläre Infektionen hervorrufen (punktförmige Keratopathie mit Rötung und Irritation); auch die Ausbildung einer stromalen Keratitis ist möglich.

 

 

Diagnose

Mikroskopischer Nachweis der Erreger in Biopsieproben, Stuhl, Urin, anderen Sekreten oder Korneageschabsel; auch Fluorochrom- oder Trichromfärbung möglich. PCR-Nachweis. 

Therapie

 

Eine spezifische Therapie gibt es nicht.

Bei Patienten mit AIDS Einleitung oder Optimierung der antiretroviralen Therapie (ART)

Hilfreich ist die Gabe von Albendazol ((Eskazole®: 400 mg p. o. bei Erwachsenen oder 7,5 mg/kg bei Kindern für 2 bis 4 Wochen) oder Fumagillin (Mykotoxin).

Bei Keratokonjunktivitis kann mit Albendazol 400 mg p.o. 2x/Tag + Fumidil B-Augentropfen (bicyclohexyl-ammonium fumagillin) 3 mg/ml alle 1-2 Stunden. Topische Fluorchinolone, sowie topische Voriconazol, waren bei einigen Patienten wirksam. Wenn eine topische und systemische Therapie unwirksam sind, kommt eine Keratoplastik in Frage. 

 

Prophylaxe

Wasseraufbereitung. Trinkwasser-, Nahrungsmittel- und Toilettenhygiene.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Didier ES, Weiss LM (2006) Microsporidiosis: current status. Curr Opin Infect Dis 19: 485
  2. Han B et al. (2018) Therapeutic targets for the treatment of microsporidiosis in humans. Expert Opin Ther Targets 22:903-915.

  3. Field AS et al. (2015) Intestinal microsporidiosis. Clin Lab Med 35:445-459.

  4. Leroy J et al. (2018) Case Report: Ocular Microsporidiosis: Case in a Patient Returning from India and Review of the Literature. Am J Trop Med Hyg 99:90-93.

  5. Ramanan P et al. (2014) Extraintestinal microsporidiosis. J Clin Microbiol 52:3839-3844.

  6. Weber R, Bryan RT, Schwartz DA, Owen RL (1994) Human microsporidia infections. Clin Microbiol Rev 7: 426

Verweisende Artikel (1)

HIV-Infektion;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.04.2020