Metronidazol

Zuletzt aktualisiert am: 26.06.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Hydrophile Metronidazol-Creme 2% (NRF 11.91.); Metronidazol-Gesichtsfluid 1–2%

Definition

Nitroimidazol-Derivat, Chemotherapeutikum. Metronidazol gehört zu den am häufigsten rezeptierten Wirkstoffen. Es ist bei topischer Applikation außerordenltch gut verträglich. 

Halbwertzeit

7–8 h bzw. 10 h (Metaboliten).

Wirkungen

Intrazelluläre Metabolisierung unter anaeroben Bedingungen, Anlagerung der Metaboliten an die DNA und Fragmentierung. Bei der Wirksamkeit bei Rosazea wird angenommen, dass Metronidazol als Katalysator der Oxidation von Palmitoleinsäure zu Azelainsäure wirkt.

Wirkungsspektrum

Bacteroides spp., Balantidium coli, Chilomastix mesnii, Clostridium spp., Dientamoeba fragilis, Dracunculus medinensis, Entamoeba histolytica, Fusobacterium spp., Gardnerella vaginalis, Giardia lamblia, Prevotella spp., Trichomonas vaginalis.

Indikation

  • Systemisch: Infektionen der Schleimhäute durch Anaerobier und Gardnerella vaginalis; aerob-anaerobe Mischinfektionen.
  • Topisch: bei Rosazea.

Eingeschränkte Indikation

Leberschäden, chron. Alkoholabusus, Störungen d. Hämatopoese, Erkrankungen des ZNS und peripheren Nervensystems.

Dosierung und Art der Anwendung

Topisch: Lösungen/Cremes: Bei Rosazea 1mal/Tag dünn auftragen. 10% Vaginaltabletten bei bakteriellen Scheidenentzündungen abends über 6 Tage einführen, 10% Vaginaltabletten zusätzlich zur oralen Therapie bei Trichomoniasis über 6 Tage einführen (Partnerbehandlung!). Systemische Anwendung: S. Tabelle 1.

Normkonzentration

Lösungen: 0,5%, Cremes: 1-2%; die obere Richtkonzentrtion des kutan angewandten Metronidazol liegt bei 3%. Vaginaltabletten: 10%.

Unerwünschte Wirkungen

Allergische Reaktionen, fixe Arzneimittelreaktionen, ZNS-Störungen, periphere Neuropathien, gastrointestinale Störungen, Leukopenie, vulvovaginale Candidose.

Wechselwirkungen

Alkohol (Antabus-Reaktion), Blutungsneigung bei Einnahme oraler Antikoagulantien, Disulfiram (Psychose), Fluorouracil (Neutropenie), Phenobarbital (Metronidazol-Wirkung), Phenytoin (Metronidazol-Wirkung), Zalcitabin (periphere Neuropathie).

Kontraindikation

Schwangerschaft 1. Trimenon (Trichomoniasis), Stillzeit.

Eine Kombination mit klassischen Sonnenschutzmitteln ist nicht zu empfehlen.

Rezeptur(en)

In Rezepturen besitzt Metronidazol ein Stabilitätsoptimum bei pH5, im neutralen und basischen Milieu kommt es zur Hydrolyse. In der 2% Hydrophilen Metronidazol Creme (NRF 11.91.) wird Metronidazol mit nichtionischem Liniment DAC (NRFS.39.) vermischt:

  • Rp (Hydrophile Metronidazol-Creme 2%)
  • Metronidazol 1,0
  • Nichtionisches Liniment DAC (NRF S.39.) 50,0

S.: 2% Metronidazol Creme (Aufbrauchfrist: 6 Monate; Tube, Spenderdose) .

Weitere standardisierte magistrale Rezpturen:

Metronidazol-Gel, hydrophiles 0,75% (NRF 11.65.)

Metronidazol-Gesichtsfluid 1–2% (O/W)

Metronidazol-Creme, getönte 1–2%

Metronidazol-Creme, Hydrophile 1/2% (NRF 11.91.) - Kombinationen mit 2% Erythromycin oder mit 5% Permethrin sind möglich

Präparate

Metrogel, Clont, Flagyl

Hinweis(e)

  • Metronidazol soll bei der HIV-assoziierten eosinophilen pustulösen Follikulitis im Gegensatz zu Indometacin effektiver sein.
  • Behandlungsdauer: max. 10 Tage
  • Unwirksam gegen Propionibakterien und Aktinomyzeten
  • Zunehmende Resistenzprobleme bei Helicobacter pylori.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Ellis E et al. (2004) Eosinophilic pustular folliculitis: a comprehensive review of treatment options. Am J Clin Dermatol 5: 189-197
  2. Khan S et al. (2007) Metronidazole-induced aseptic meningitis during Helicobacter pylori eradication therapy. Ann Intern Med 146: 395-396
  3. Mehlhorn A (2016) Metronidazol in Magistralretepturen. Hautarzt 67: 503-505
  4. Wolf G (2011) Hilfstaxe für Apotheker. Hautarzt 62: 174-175.

Tabellen

Dosierung von Metronidazol in Abhängigkeit von der Indikation

Indikation

Therapieregime/Dosierung

Entamoeba histolytica

Intestinale Form: 750 mg/Tag p.o. über 5-10 Tage oder 2,4 g/Tag p.o. über 2-3 Tage, zusätzlich 15-100 mg/kg KG Paromomycin oder 500 mg Diloxanid-Furoat (Furamid)

Leberabszess: 30 mg/kg KG/Tag i.v. in 3 Einzelgaben für 8-10 Tage oder 750 mg/Tag p.o. über 5-10 Tage, zusätzlich wie oben

Anaerobier-Infektionen

Erwachsene: 2-3mal/Tag 400-500 mg p.o.

Kinder < 12 Jahren: 2-3mal/Tag 7 mg/kg KG

Giardia lamblia

Erwachsene: 2 g/Tag für 3 Tage oder 750 mg/Tag über 5-7 Tage

Kinder: 15 mg/kg KG über 5-10 Tage

Leishmanien

5 mg/kg KG/Tag für 30-60 Tage

Pseudomembranöse Colitis (bei KI gegen Vancomycin)

3mal/Tag 500 mg p.o. über 7-10 Tage

Trichomoniasis

2mal 1 g im Abstand von 6 Std., am nächsten Morgen 1 g als Einmaldosis, zusätzlich 1 Vaginalzäpfchen/Tag (Partnerbehandlung!). Alternativ 2mal/Tag 250-400 mg über 6 Tage, abends 1 Vaginalzäpfchen. Partnerbehandlung!

Trypanosomen

5 mg/kg KG/Tag für 30-60 Tage

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 26.06.2016