Mequitazin

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Halbwertzeit

18 h

Eingeschränkte Indikation

Atemstörungen, Blutbild-Störungen, Darmstenose, Depression, Engwinkelglaukom, Herzerkrankungen, Alkohol- oder Medikamentenintoxikation, schwere Leber- oder Nierenerkrankungen, prolaktinabhängige Tumoren, Parkinson-Syndrom, Phäochromozytom, Prostatahypertrophie.

Dosierung und Art der Anwendung

  • Erwachsene/Jugendliche: 2mal/Tag 5 mg p.o.
  • Kinder 23-29 kg KG: 2mal/Tag 3,75 mg p.o.
  • Kinder 18-22 kg KG: 2,5 mg morgens, 3,75 mg abends.
  • Kinder 13-17 kg KG: 2mal/Tag 2,5 mg p.o.
  • Kinder 10-12 kg KG: morgens 1,25 mg, abends 2,5 mg.

Unerwünschte Wirkungen

Paragruppen-Allergie (Saft), allergische Reaktionen, Anhidrose, Photosensibilisierung, Einschränkung des Reaktionsvermögens, Müdigkeit, Halluzinationen, Kopfschmerzen, Rigor, Spätdyskinesien, Parkinson-Syndrom, Akkomodationsstörungen, Einlagerung in Kornea- oder Linse, Engwinkelglaukom, Katarakt, Schwindel, Tachykardie, Agranulozytose, Cholestase, paralytischer Ileus, Mundtrockenheit, Obstipation, Magen-Darm-Störungen.

Wechselwirkungen

S. Tabelle 1.

Kontraindikation

Paragruppenallergie (Saft), Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff, Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder < 2 Jahren.

Präparate

Metaplexan

Tabellen

Wesentliche Wechselwirkungen von Mequitazin

Alkohol

ZNS-Dämpfung ↑

Anticholinergika

anticholinerge Wirkung ↑

Antidepressiva, trizyklische

ZNS-Dämpfung ↑

Barbiturate

ZNS-Dämpfung ↑

Benzodiazepine

ZNS-Dämpfung ↑

Hypnotika

ZNS-Dämpfung ↑

Neuroleptika

ZNS-Dämpfung ↑

Sedativa

ZNS-Dämpfung ↑

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018