Melanotan

Zuletzt aktualisiert am: 05.03.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Afamelanotid; Afamelanotide; Barbiedroge

Definition

Synthetisches Peptidhormon, das als Bräunungsmittel illegal vertrieben wird. Bei Melanotan I und II handelt es sich um die synthetische Variante des alpha-Melanozyten-stimulierenden Hormons (alpha-MSH), das die epidermale Melaninbildung aktiviert. Melanotan (Afamelanotide) wurde als Arzneimittel u.a. zur Behandlung der Protophorphyria erythropoetica entwickelt und wird als "Designerdroge" zur Körperbräunung eingesetzt.

Wirkungen

Melanotan I bindet an den Melanocortin-1-Rezeptor (MC1R) und verursacht durch seine Stimulierung eine Aktivierung der Melanozyten. Melanotan II bindet an die Melanocortin-2-3-4-Rezeptoren(MC2-4R). Seine Wirkung auf die Hautbräunung ist intensiver als die des Melanotan I. Außerdem kommt es über diese Melanocortinrezeptoren zu Appetitreduktion, Erektionsverbesserung und Steigerung der Libido (Barbie-Droge).         

Dosierung und Art der Anwendung

Das Präparat ist ein zugelassenes Medikament. Vor und während Phasen mit starker Sonnenexposition, z. B. vom Frühling bis zum Herbst, wird dem Patienten alle zwei Monate jeweils ein Implantat (16mg) unter die Haut injiziert. Die Anzahl der Implantate pro Jahr hängt davon ab, wieviel Schutz vor Sonnenlicht erforderlich ist. Empfohlen werden 3 Implantate pro Jahr; die Höchstzahl beträgt 4.

Unerwünschte Wirkungen

Wachstumsaktivierung von melanozytären Naevi. Kopfschmerzen, entzündliche Reaktionen an der Implantatstelle. Fraglich sind Fälle von de novo aufgetretenen malignen Melanomen.   

Präparate

Scenesse®

Hinweis(e)

  • Behörden in USA, Großbritannien und  den skandinavischen Ländern haben vor der Anwendung dieser oder ähnlicher Präparate gewarnt.
  • Ernstzunehmende Studien zu Afamelanotide und der Protoporphyria erythropoetica liegen vor. Ebenso bei der Vitiligo.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Arznei-telegramm (2010) Melanotan. Arznei-telegramm 41: 116
  2. Grimes PE et al. (2013) The efficacy of afamelanotide and narrowband UV-B phototherapy for repigmentation of vitiligo. JAMA Dermatol 149:68-73

  3. Langan EA et al. (2011) Melanotropic peptides: what exactly is meant by "melanotan"?  Acta Derm Venereol 91:377

  4. Lim HW et al. (2014) Afamelanotide and Narrowband UV-B Phototherapy for the Treatment of Vitiligo: A Randomized Multicenter Trial. JAMA Dermatol doi: 10.1001/jamadermatol.2014.1875.

  5. Ong S et al. (2012) Melanotan-associated melanoma in situ. Australas J Dermatol 53:301-302
  6. Paurobally D et al. (2011) Melanotan-associated melanoma. Br J Dermatol 164:1403-1405

  7. Urbanski U et al. (2016) Erythropoietic protoporphyria : Clinical
    manifestations, diagnosis and new therapeutic possibilities. Hautarzt 67: 211-215

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 05.03.2018