Matrixom melanozytäres D23.L

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

melanocytic matricoma

Erstbeschreiber

Carlson, 1999

Definition

Seltener, gutartiger epithelialer Tumor mit Haarfollikeldifferenzierung.

Manifestation

m>f (4:1); betroffen sind ältere Patienten (60-80 Jahre).

Lokalisation

Sonnenxponierte Stellen (Handrücken,Gesicht).

Klinisches Bild

Sehr seltene, oberflächenglatte dunkelbraune oder schwarze, bis 1,0 cm große, symptomlose Geschwulst, die bevorzugt an sonnenxponierten Stellen (Hände, Gesicht) auftritt.  

Histologie

Gut umschriebener epithelialer Tumorknoten aus dichtgepackten zytoplasmaarmen Zellen. Diese gehen (wie beim Pilomatrixom) abrupt in Schattenzellen über. Die epithelialen Zellverbände sind von zahlreichen, dendritischen Melanozyten durchsetzt.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Betlach J et al. (2015) Melanocytic matricoma--a case report. Cesk Patol 51:133-135
  2. Carlson JA et al. (1999)  Melanocytic matricoma: a report of two cases of a new entity. Am J Dermatopathol 21:344-349
  3. Tanboon J et al. (2014)  Melanocytic matricoma: two cases of a rare entity in women. J Cutan Pathol 41:775-782

 

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017