Mastozytose kutane

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Oberbegriff für klinisch heterogene Krankheitsbilder, die durch eine Mastzellhyperplasie in der Haut (und in inneren Organen) gekennzeichnet sind. Das Spektrum reicht von solitären Hautgeschwülsten bis zu unterschiedlich ausgeprägten (Varianten der Urtikaria pigmentosa), im Extremfall erythrodermischen,  Hauterscheinungen.

Der Begriff "kutane Mastozytose" impliziert ein rein kutanes Krankheitsbild. Diese Aussage ist so nicht zutreffend, da es sich um eine "Systemerkrankung" handelt mit einem Multiorganbefall, bei der der Hautbefall als monitorischer und damit häufig zur Diagnose-führender Organbefall gewertet werden kann.     

Einteilung

Je nach Klinik werden folgende Formen unterschieden (Klassifikation der Mastozytosen, modifiziert nach Golkar):

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Fox WT (1875) On xanthelasmoidea (an undescribed eruption). Trans Clin Soc London 8: 53
  2. Frieri M et al. (2013) Pediatric Mastocytosis: A Review of the Literature. Pediatr Allergy Immunol Pulmonol 26:175-180

  3. Méni C et al. (2015) Paediatric mastocytosis: a systematic review of 1747 cases. Br J Dermatol 172:642-651
  4. Sukesh MS et al. (2014) Solitary mastocytoma treated successfully with topical tacrolimus. F1000Res 3:181

Verweisende Artikel (1)

Dariersches Zeichen;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017