Malasseziafollikulitis B36.8

Zuletzt aktualisiert am: 07.07.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Malassezia-Folliculitis; Malassezia-Follikulitis; Pityrosporumfolliculitis; Pityrosporumfollikulitis; Pityrosporum-Follikulitis

Erstbeschreiber

Weary, 1969; Potter, 1973

Definition

Chronische Entzündungen der Haarfollikel durch den Hefepilze (Malassezia spp.; v.a. Malassezia globosa; s.a. Malassezia furfur; s.a. Pityrosporum). Häufig (in einer größeren Beobachtungsstudie waren es > 75% der Patienten), die zuvor eine Akne langzeitig mit Antibiotika behandelt hatten - Prinaville B et al. 2018) bei langzeitig kontinuierlich oder rezidivierend antibiotisch vorbehandelten Patienten. Auch bei imunupprimierten Patienten.

Ätiopathogenese

Mikrobiotisches Dysbalance (der Haut) durch häufige antibiotische Vortherapien (z.B. bei Frauen durch rezidivierende Zystitiden). Immunsuppression durch virale Infekte (z.B. HIV-Innfektion) oder durch immunsuppresssive Therapien.   

Manifestation

w>m (nicht gesichert!)

Erwachsenenalter (20-50 Jahre); beschrieben auch bei (immunkompetenten) Säuglingen und Kleinkindern.

Vielfach bei Patienten auftretend mit langfristiger Glukokortikoid-, Antibiotika- oder immunsuppressiver Therapie.

Lokalisation

Vor allem am Rücken in den seborrhoischen Zonen lokalisiert; seltener in den zentrofazialen Anteilen des Gesichts. 

Klinisches Bild

Meist (nich t immer) deutliche Zeichen einer  Seborrhoe; gehäuft Zustand nach Acne (vulgaris.

Klinisch finden sich 0,2-0,4 cm große, disseminierte, follikuläre, entzündlich gerötete, juckende Papeln, seltener auch Papulopusteln. Daneben auch kleinere hautfarbene Epithelzysten. Abheilung unter Krustenbildung. Mehr als die Hälfte der Patienten leidet an deutlichem Juckreiz.

Erregernachweis im Direktpräparat, in der Kultur oder im histologischen Schnitt (PAS-Färbung).

Histologie

In Serienschnitten und PAS-Färbung finden sich meist dilatierte Follikelinfindibula bei überlagernder parakeratotischer Verhornung. In den oberen Anteilen der Follikelausführungsgänge (manchmal auch in den tieferen Partien) zahlreiche PAS-positive Pilzelemente. Perifollikulär meist kräftiges lymphozytäres, gelegentlich auch neutrophiles Infiltrat.   

Komplikation

In seltenen Fällen kann es bei langzeitig Immunsupprimierten Patienten sowie bei parenteral ernährten Neu- oder Frühgeborenen (Katheter-assoziierte Übertragung; Iatta R et al. 2014) zu einer Malassszia-Sepsis kommen (Erreger: M. pachydermatis; M. furfur).     

Externe Therapie

Interne Therapie

Verlauf/Prognose

Chronischer Verlauf mit Therapieresistenz.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

 

  1. Anane S et al. (2013) Malassezia folliculitis in an infant. Med Mycol Case Rep 2:72- 74
  2. Crespo Erchiga V et al. (2002) Malassezia species in skin diseases. Curr Opin Infect Dis 15: 133-142
  3. Faergemann J et al. (2001) Seborrhoeic dermatitis and Pityrosporum (Malassezia) folliculitis: characterization of inflammatory cells and mediators in the skin by immunohistochemistry. Br J Dermatol 144: 549-556
  4. Iatta R et al. (2014) Bloodstream infections by Malassezia and Candida species in critical care
    patients.Med Mycol 52:264-269. 
  5. Mota R et al. (2015) Malassezia-Follikulitis bei einem immunsupprimierten Patienten. Hautarzt 62: 725-727
  6. Pedrosa AF et al. (2014) Malassezia infections: a medical conundrum. J Am Acad Dermatol 71:170-176
  7. Potter BS et al. (1973) Pityrosporum folliculitis. Report of seven cases and review of the Pityrosporum organism relative to cutaneous disease. Arch Dermatol 107: 388-391
  8. Prindaville B et al.(2018) Pityrosporum folliculitis: A retrospective review of 110 cases.
    J Am Acad Dermatol 78:511-514.
  9. Rubenstein RM et al. (2014) Malassezia (pityrosporum) folliculitis. J Clin Aesthet Dermatol 7: 37-41
  10. Song HS et al. (2014) Comparison between Malassezia Folliculitis and Non-Malassezia Folliculitis. Ann Dermatol 26:598-602
  11. Viana de Andrade AC et al. (2013) Pityrosporum folliculitis in an immunocompetent patient: clinical case description. Dermatol Online J 19:19273
  12. Weary PE et al. (1969) Acneform eruption resulting from antibiotic administration. Arch Dermatol 100: 179-183

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 07.07.2018