M-Plastik

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

M-Y-Plastik; W-Y-Plastik; WY-plasty

Definition

Nahlappenplastik, bei der ein Ende der Exzisionsspindel zum Einsparen von Gewebe und zur Verkürzung der Schnittlänge nicht lanzettförmig, sondern zweizipfelig ausläuft.

Allgemeine Information

  • Bei der Exzision einer Hautläsion beginnt der Schnitt spindelförmig im 30°-Winkel. Die gegenüberliegende Seite erfährt statt des spindelförmigen Auslaufens der Schnittführung einen kurzen M-förmigen Rückschnitt, der ein nach innen gerichtetes Hautdreieck bildet. Zwei 30°-Winkel schließen den Hautlappen ein. Es entsteht eine Y-förmige Naht. Wenn beide Seiten des Exzisionsareals M-förmig geschnitten sind spricht man von einer Doppel-M-Plastik.
  • Indikationen: Zur Verkürzung spindelförmiger Exzisionen und Gewebeeinsparung, z.B. bei Narbenexzisionen, Lippenbereich und größeren Defekten am Stamm.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Petres J, Rompel R, Robins P (1996) Dermatologic surgery. Textbook and atlas. Springer, New York Heidelberg
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017