Listeriose des Neugeborenen P37.2

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Granulomatosis infantiseptica; Neugeborenen-Listeriose; perinatal listeriosis

Definition

Durch diaplazentare Infektion mit Listeria monocytogenes (grampositives Stäbchen, das für Erwachsene apathogen ist) hervorgerufene Fetopathie mit disseminierten Granulomen an der Haut und in inneren Organen.

Vorkommen/Epidemiologie

V.a. bei Frühgeborenen.

Klinisches Bild

Hauterscheinungen: Disseminierte, stecknadelkopfgroße, gelblich-weiße, von einem roten Hof umgebene Knötchen am gesamten Integument, s.a. Listeriome. Multiple Organsymptomatik durch Granulome in Leber, Lunge, Milz, Darm, Rachenschleimhaut. Meningitis/Meningoenzephalitis.

Diagnose

Erregernachweis aus Blut, Liquor, Rachenabstrich, Mekonium, Fruchtwasser. Serologische Diagnostik.

Therapie

Verlauf/Prognose

Unbehandelt infaust.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Benshushan A et al. (2002) Listeria infection during pregnancy: a 10 year experience. Isr Med Assoc J 4: 776-780
  2. Gilbert GL (2002) 1: Infections in pregnant women. Med J Aust 176: 229-236
  3. Siegman-Igra Y et al. (2002) Listeria monocytogenes infection in Israel and review of cases worldwide. Emerg Infect Dis 8: 305-310

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017