Lippenkarzinom C00.0-C00.1

Zuletzt aktualisiert am: 05.12.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Carcinoma spinocellulare der (Unter-)Lippe; Carcinoma spinocellulare der (Unter-) Lippe; Cheilocarcinoma; Karzinom der Lippe; Lippenkarzinom; Lippenkrebs

Definition

Plattenepithelkarzinom (Spinozelluläres Karzinom) des Lippenrots

Einteilung

Klassifikation (nach Dösak, 1995):
  • T1: Tumoren < 5 mm Tumordicke (histometrisch, TD), 5-Jahresüberlebensrate: 80%.
  • T2: Tumoren 5-10 mm TD, 5-JÜB: 68%.
  • T3: Tumoren 10-20 mm TD, 5-JÜB: 54%.
  • T4a: Tumoren > 20 mm TD (bis 20 mm klinischer Durchmesser), 5-JÜB: 21%.
  • T4b: Tumoren > 20 mm TD (> 20 mm klinischer Durchmesser), 5-JÜB: 21%.

Ätiopathogenese

Mangelhafte Mundhygiene, chronische Traumen durch schlecht sitzende Prothesen oder Zahnkanten, aktinische Schädigung, Rauchen. Meist Entwicklung aus Präkanzerosen wie orale Leukoplakie, Cheilitis actinica, Cheilitis abrasiva praecancerosa.

Manifestation

Bevorzugt bei Männern mittleren oder höheren Alters auftretend.

Lokalisation

Zentrofazial vor allem an der Unterlippe, nie an der Oberlippe! Häufige Infiltration des M. orbicularis oris.

Klinisches Bild

Auf vorgeschädigter Haut Ausbildung einer kleinen, flachen, deutlich konsistenzvermehrten, krustenbedeckten Ulzeration. Kontinuierliches endo- und exophytisches Wachstum; Auftreibung der Lippe. Verziehung der Mundwinkel. Metastasierung in regionale und ferne Lymphknoten bei ca. 15% der Patienten.

Histologie

Histopathologische Prognosekritierien (n. AWMF-Leitlinien
PT-Kategorie Definition der Prognosegruppe Metastasierungsrate
PT1-3a begrenzt auf Dermis und Tumordicke bis 2,0 mm 0%
PT1-3b begrenzt auf Dermis und Tumordicke > 2,0 mm bis 6,0 mm etwa 6%
PT1-3c Invasion der Subkutis und/oder Tumordicke > 6,0 mm etwa 20%
pT 4a Infiltration tiefer extradermaler Strukturen (T4): 6,0 mm oder < 6,0 mm etwa 25%
pT 4b Invasion tiefer extradermaler Strukturen (T4): > 6,0 mm bis etwa 40%

Differentialdiagnose

Keratoakanthom; verruköse Leukoplakie; Verrucae vulgares; syphilitischer Primäraffekt.

Therapie

Prophylaxe

Meiden von Alkohol- und Nikotin, Zahnpflege und -sanierung. Meiden starker Sonnenexposition ( Lichtschutzmittel). Behandlung von Präkanzerosen.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Kumar P et al. (2002) Incomplete excision of basal cell carcinoma: a prospective multicentre audit. Br J Plast Surg 55: 616-622
  2. Petres J et al. (1996) Operative Dermatologie. Springer Verlag, Berlin Heidelberg New York S. 277–305
  3. Pietersma NS et al. (2015) No evidence for a survival difference between upper and lower lip squamous cell carcinoma. Int J Oral Maxillofac Surg doi: 10.1016/j.ijom.2014.10.024
  4. Saldanha G, Fletcher A, Slater DN (2003) Basal cell carcinoma: a dermatopathological and molecular biological update. Br J Dermatol 148: 195-202
  5. Schwenzer N (1990) Plastische und wiederherstellende Mund-Kiefer-Gesichts-Chirurgie. In: Schwenzer N, Grimm G: Zahn-Mund-Kiefer-Heilkunde - Spezielle Chirurgie. Georg Thieme Verlag Stuttgart S. 670–769
  6. Thanh Pham T et al. (2015) Squamous cell carcinoma of the lip in Australian patients: definitive radiotherapy is an efficacious option to surgery in select patients. Dermatol Surg 41:219-225

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 05.12.2017