Lipoatrophie, lokalisierte nach Glukokortikosteroid-Injektionen T88.7

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Fettgewebeschwund; Fettgewebsatrophie; Glukokortikosteroid-Lipodystrophie; Kortisonatrophie; Lipatrophie; lokalisierte Lipatrophie; lokalisierte Lipatrophie nach Medikamenten; lokalisierte Lipodystrophie; Steroidatrophie

Definition

Meist reversible Atrophie von Cutis und Subkutis nach Injektion von Glukokortikoid-Kristall-Suspension; selten auch nach Applikation von fluorierten Glukokortikosteroiden im Okklusivverband.

Ätiopathogenese

Vor allem bei Kombinationen von Glukokortikoidinjektionen mit Druck, z.B. bei der Keloid-Behandlung auftretend, in einigen Fällen scheint eine stärkere Kristallsuspensionsdichte bei fehlerhafter Injektionstechnik (zu tief bei intradermaler bzw. zu hoch bei intramuskulärer Injektion) eine Rolle zu spielen.

Manifestation

Fast ausschließlich bei Frauen oder Mädchen, seltener bei männlichen Jugendlichen zu beobachten.

Lokalisation

Ort der Injektionen, meist Oberschenkel, Gesäß oder Oberarm.

Therapie

Verlauf/Prognose

Meist Rückbildung innerhalb von 1–3 Jahren.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Süss R et al. (1992) Hautatropie nach intraläsionaler Glukokortikoisteroidinjektion unter dem Bild der lineären zirkumskripten Sklerodermie. Akt Dermatol 18: 247–248

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018