Linearbeschleuniger

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Linac; Linear accelerator

Definition

Anlage zur Beschleunigung elektrisch geladener atomarer Teilchen (Teilchenbeschleuniger) auf geradliniger Bahn. Nach dem Austritt aus der Beschleunigungssektion wird der Elektronenstrahl in der Umlenkeinheit mit Hilfe starker Magnetfelder genau senkrecht zum Behandlungstisch gelenkt.

Allgemeine Definition

  • Es ergeben sich zwei Energiearten für die Bestrahlung:
    • Elektronen: Die beschleunigten und umgelenkten Elektronen werden über Metallfolien aufgestreut und über sogenannte Elektronentubusse auf die gewünschte Feldgröße gebracht. Diese Energieart wird vorwiegend für die Bestrahlung von Tumoren in der Körperperipherie genutzt
    • Photonen: Die beschleunigten und umgelenkten Elektronen prallen auf ein "Ziel" (Target). Hierbei erfolgt eine Energieumwandlung in eine Röntgenstrahlung. Da die Elektronen im Target abgebremst werden und ihre Energie dann als Röntgenstrahlen abgeben, werden diese Strahlen auch als Bremsstrahlen bezeichnet.

Hinweis(e)

Mit der Entwicklung von Linearbschleunigern war es möglich die Energie der Strahlung und die Art der Strahlung den Erfordernissen der modernen Strahlentherapie anzupassen. Damit läßt sich die Eindringtiefe variieren und eine bessere Feldhomogenität erreichen. Linearbeschleuhiger spielen in der Behandlung von malignen Tumoren der Haut eine zunehmende Rolle.

Verweisende Artikel (1)

Follikulotrope Mycosis fungoides;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017