Liddermatitis (Übersicht) H01.11

Zuletzt aktualisiert am: 17.04.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Dermatitis der Lider; Ekzem der Lider; Ekzem Lidekzem; Eyelid dermatitis; Eyelid eczema; Liddermatitis; Lidekzem; Lidentzündung

Definition

Pathogenetisch heterogene Dermatitis mit akuter, subakuter oder (häufig) chronischer Entzündung der Augenlider, die wesentlich durch die besondere anatomische Beschaffenheit (feuchte Kammersituation der aufeinander liegenden Lidfalten mit Reservoircharakter für toxische oder allergen wirksame Substanzen) und Funktionalität des Lidorgans geprägt ist.

Einteilung

Je nach Ätiologie des Ekzems lassen sich unterteilen:

Vorkommen/Epidemiologie

Da die Ätiologie des Lidekzems unterschiedlich ist kann eine pauschale Zahl nicht angegeben werden. Bekannt ist, dass etwa 12% der Überempfindlichkeiten auf Kosmetika zu einer Liddermatitis führen.  

Ätiopathogenese

Ätiologisch spielen Kontaktallergene (häufigste Ursache), eine seborrhoische oder atopische Diathese eine wichtige Rolle. Mögliche Auslöser s.a. Tabelle 1.

Manifestation

Das atopische Lidekzem kann bereits im frühen Kindesalter auftreten (zusammen mit anderen atopischen Stigmata). Das kontaktallergische Lidekzem manifestiert sich im frühen oder mittleren Erwachsenenalter. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

Klinisches Bild

Meist chronisch dynamisches, permanentes oder rezidivierendes Krankheitsbild, bei dem ein unscharf begrenztes Erythem und Juckreiz das Bild prägen. Weiterhin je nach Dauer der Entzündung: Schuppung, Lichenifikation mit deutlicher Verdickung der Lider, Pruritus seltener Nässen mit Krustenbildung sowie Störungen der Lidfunktionen (Gefahr des En- oder Ektropiums mit konsekutiven Folgen für das Auge).

In seltenen Fällen kann Pruritus fehlen, weshalb die Abgrenzung zu anderen Krankheitsbildern, insbes. zu Schilddrüsenerkrankungen, Angioödem, Kollagenosen, Nephropathien, Lymphom der Haut schwierig sein kann.

Diagnose

  • Die Diagnostik des Lidekzems besteht in erster Linie im Ausschluss eines Kontaktekzems. Die Dunkelziffer unerkannter Kontaktallergene ist hoch.
  • Die Anamneseerhebung spielt eine große Rolle:
    • Pereniales Lidekzem: Keine Verursachung durch Pollen; Lidekzem auch bei längerem Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung. Ausschluss von Indoor-Allergenen ist erforderlich.
    • Saisonales Lidekzem: Kosmetikallergie unwahrscheinlich.
  • Neben Allergenen, die unmittelbar mit der Lidregion in Kontakt kommen (Wimperntusche, Augen-Make-up, Ophthalmika, Kontaktlinsenreiniger), lösen häufig indirekt (über Finger) mit der Lidregion in Kontakt kommende Substanzen (Allergenverschleppung) isolierte Lidekzeme aus. Durchschnittlich reibt sich ein Mensch 50-100mal/Tag, häufig unbewusst, die Lider. Prinzipiell kann jede Substanz in der Umwelt als Auslöser infrage kommen.
  • Substanzen, auf andere Körperstellen aufgetragen, können isolierte Kontaktekzeme im Lidbereich auslösen ohne Reaktionen an der eigentlichen Auftragungsstelle zu verursachen (geringer Sensibilisierungsgrad oder geringe Allergenkonzentration, aber geringe Hautdicke und Okklusionseffekt im Lidbereich).
  • Ein negativer Epikutantest schließt ein kontaktallergisches Lidekzem durch Kosmetika nicht aus.
  • Schwache Reaktionen im Epikutantest auf Kosmetika können echte Sensibilisierungen darstellen. Ggf. Wiederholung des Testvorganges in einem " Repeated open application test (ROAT)". Hierbei wird die verdächtige Substanz über 1 Woche 2mal/Tag an der Oberarminnenseite aufgetragen. Eine weitere Möglichkeit der Abklärung einer klinischen Relevanz ist die offene Epikutantestung in loco.
  • Allergene in Nagellack (Nickel, Toluolsulfenamid-Formaldehydharz) lösen Lid- und Gesichtsekzeme aus, Finger bleiben hauterscheinungsfrei.
  • Allergene können auch durch den Partner "übertragen" werden (Aftershave des Partners bei Duftstoffsensibilisierung).
  • Im Lidbereich sind auch Kontaktekzeme durch volatile Allergene wie Typ IV-Allergene (Formaldehyd, Primin) oder Typ I-Allergene (Pollen, Hausstaubmilben) möglich, s.a.u. Airborne Contact Dermatitis.
  • Brillengestelle aus "Metall" dürfen laut Verordnung kein Nickel an der Oberfläche freisetzen. Der Brillenkern besteht jedoch weiterhin häufig aus Nickel, bei Alterung und Abnutzung ist daher Freisetzung von Nickel möglich.

Differentialdiagnose

In absteigender Häufigkeit können dem klinischen Erscheinungsbild "Lidekzem" die nachfolgenden Erkrankungen zugeordnet werden:

Komplikation

Gefahr der bakteriellen Superinfektion mit Staphylokokken. Beim atopischen Lidekzem ist die Gefahr des Eccema herpeticatum gegeben. Weiterhin führt das atopische Lidekzem zu einer funktionellen Störung des Lidorgans mit Produktion eines pathologischen Muzins mit erhöhter Viskosität und Neigung zu vermehrter Schleimbildung. Folge ist eine chronische Keratokonjunktivitis, die die Gesamtproblematik verschärft.

Therapie

Die Aufdeckung von zugrunde liegenden Sensibilisierungen und nachfolgender Expositionskarenz steht im Vordergrund jeglicher Therapieansätze!

  • Bei kontaktallergischem Ekzem: Ausschalten des Allergens. Bei atopischer Genese besteht Neigung zur Chronizität und Therapieresistenz.
  • Akutes Ekzem: Hydrocortison: 0,5% in möglichst indifferenter Grundlage (Vaselinum alb.) oder Glukokortikoid-haltige Augenpräparate (z.B. Ficortril Augensalbe).
  • Nach Abklingen der akuten Phase: Ausschleichen des Glukokortikoids, wechselweise Behandlung mit der reinen Grundlage, schließlich pflegende Therapie mit Dexpanthenol-haltigen Salben (z.B. Bepanthen Augensalbe Cave! Wollwachsallergie!) bzw. Augenvaseline.

Merke! Höherpotente Glukokortikoide sind für den Lidbereich zu meiden, Gefahr der Steroidatrophie!

  • Bei akut exazerbiertem atopischem Ekzem kurzfristige Therapie mit einem externen Glukokortikoid in indifferenter Grundlage (s.u.). Bei heftiger Symptomatik interne Glukokortikoidgabe (Prednisolon 1 mg/kg KG), ggf. in Kombination mit einem oralen Antihistaminikum wie Desloratadin (Aerius) 1mal/Tag 5 mg p.o.
  • Bei chronischem atopischem Ekzem: Problematisch ist, dass im Bereich des Auges die Anwendung vieler antiekzematös wirksamer Wirkstoffe nicht möglich ist. Kurzfristig Hydrocortison 0,5-1% in möglichst indifferenter Grundlage (z.B. Vaselinum album: Hydrocortison-Salbe 1%). Zusätzlich Umschläge mit kaltem schwarzem Tee, Tannolact Lösung oder physiologischer Kochsalzlösung (auch kühles Leitungswasser). Anwendung: Salbe auf Lider auftragen, 20-minütige Ruhepause, getränkte Kompressen auflegen.
    • Alternativ zu Glukokortikoiden: Gute Erfolge (nach derzeitigem Wissenstand aber wegen der unklaren Langzeitwirkungen keine Langzeittherapie möglich) erzielt man mit intermittierender Anwendung von topischen Immunmodulatoren (z.B. Tacrolimus, Pimecrolimus). Wegen der nicht bekannten Langzeitwirkungen von Calcineurininhibitoren und der im Tierversuch nachgewiesenen Kanzerogenität von Pimecrolimus ist die Indikation für die Therapie mit Calcineurininhibitoren aber äußerst streng zu stellen!
    • Alternativ: Magistrale Verordnung einer 1,0-2,0% Ciclosporin-haltigen Lösung ( R047 ).

Therapie allgemein

Allgemeine therapeutische Ratschläge:
  • Wichtig ist Geduld von Therapeut und Patient. Dem Patienten sind die ätiologischen Mechanismen des vorliegenden Lidekzems zu erklären. Der Vermeidung des Allergens ist höchste Priorität zu geben.
  • Reinigung der Lider mit reinem Olivenöl (mit Watteträger auftragen und Lider zart abtupfen). Insbesondere bei aerogener Kontaktallergie sind die Reinigungsvorgänge wichtig (Allergenentfernung v.a. abends!).
  • Lidrandpflege: Wichtig ist eine besondere Pflege der möglicherweise verkrusteten Lidränder. Auflegen von feuchten Kompressen (s.o.); anschließend vorsichtige Reinigung der Lidränder mit einem Wattestäbchen.
  • Langzeittherapie: Pflegende Maßnahmen mit indifferenten Externa wie einfacher Augensalbe DAC (z.B. R021 ) oder emulgierender Augensalbe (z.B. R022 , R023 ).

Naturheilkunde

Nicht als Alternative sondern ergänzend werden Schwarztee-Aufschläge empfohlen. Anleitung: 1 Eßl. auf 0,5 l Wasser, 15 Min. kochen, abseihen, abkühlen lassen, dann mehrmals täglich als Auflage (Watte-Pads). Keine aromatisierten Tees verwenden. Alternativ zu Teeaufschlägen können Aufschläge mit Eichenrindenextrakten angewendet werden.

Tabellen

                    Mögliche Auslöser allergischer Lidekzeme (und Gesichtsekzeme)

Reinigungsmittel

Seife, Waschlotionen, Gesichtsmilch, Badezusätze

Kosmetika

Make-up, Schminke und deren Entfernungsmittel, Gesichtsmaske, Gesichtscremes, Rasierschaum oder -wasser, Parfums, Sonnenschutzmittel, künstliche Bräunungsmittel, Erfrischungstücher

Haarpflege

Shampoo, Trockenshampoo, Spray, Festiger, Haarwasser, Tönungs- oder Färbemittel, Cremespülungen, Frisiercreme, Dauerwellenwasser, Kaltwelle, Perücke, Pflegemittel der Perücke (häufig Lidekzem kombiniert mit Gesichts- und Kopfekzem)

Lippenpflege

Lippenstift, Lippensalbe

Wimpernkosmetika

Lid- und Wimperntusche, Lidschatten, Augenbrauenstift

Nagelkosmetik

Nagellacke (Nickel in metallischem Nagellack), künstliche Fingernägel, Nagellackentferner

Körperpflegemittel

Körperlotionen, Handcremes, Körperspray, Körperpuder

Therapeutika, Ophthalmika

Antiseptika (Polyvidon), Nichtsteroidale Antiphlogistika (Diclofenac), Anästhetika, Glukokortikoide, Antibiotika (Gentamicin, Chloramphenicol), Mydriatica, Konservierungsstoffe (Benzalkoniumchlorid, Thiomersal), Herpestherapeutika, Carboanhydrasehmmer z.B. Dorzolamid (zur Glaukomtherapie)

Kontaktlinsen

allgemeine Unverträglichkeit mit erhöhtem Tränenfluss und konsekutiver Lidirritation (meist streifenförmig im Bereich der lateralen Augenwinkel), Kontaktallergene in Reinigungs- und Aufbewahrungsflüssigkeiten

Waschmittel

u.a. Duftstoffe (Perubalsam!)

Berufsallergene, Hobby

laut Anamnese

Haushalt

Metall-, Boden-, Auto-, Möbelpolitur, Bohnerwachs, Schuhcreme, Fleckenentferner

Indoor-Allergene

Pflanzen (Primeln), Raumspray, Teppichreiniger; Hausstaubmilben, Tierepithelien (Typ I-Sensibilisierungen)

 

Hinweis(e)

Veränderungen der Augenlider führen frühzeitig zu einer dermatologischen Konsultation, da den Augen einschließlich ihrer Lider ein ästhetisch bedeutender Aspekt zukommt. Die Augenlider dienen als Schutzorgane für den Bulbus oculi. Ein intakter Lidschlag sorgt für die ständige Benetzung der Augenoberfläche mit einem kontinuierlichen Tränenfilm. Bei ekzematösen Lidern kann diese Funktion gestört sein, wodurch eine permanente Irritation von Binde- und Hornhaut zustande kommen kann.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Adams RM et al.(1985) A five-year study of cormetic reactions.J Am Acad Dermatol 13:1062-1065
  2. Beltrani VS (2001) Eylid dermatitis. Current Allergy and Asthma Reports 1: 380-388
  3. Guin JD (2004) Eyelid dermatitis: a report of 215 patients. Contact Dermatitis 50: 87-90
  4. Wollenberg A et al. (2004) Diagnosis and treatment of eyelid eczema. An interdisciplinary challenge. Hautarzt 55: 677-687
  5.  

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 17.04.2018