Lichtdermatosen (Übersicht) L55-L59

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Lichterkrankungen; Photodermatosen; Photodermatoses (e); Photosensibilisierung

Definition

Im weitesten Sinne durch optische Strahlung (Tageslicht, UV-Strahlung und/oder Infrarot-Strahlen) ausgelöste oder aggravierte, akute oder chronische, entzündliche Hauterkrankungen, die auf genetischen, (auto)immunologischen, allergischen ( Photoallergie), toxischen ( Phototoxizität) oder degenerativen Pathomechanismen beruhen.

Einteilung

Neben anderen, meist (ätiologischen) Einteilungen bietet sich aus Gründen der klinischen Praktikabilität eine Einteilung nach dem zeitlichen Verlauf der Hauterscheinungen im Zusammenhang mit einer Sonnenexposition an:

Ätiopathogenese

Man unterscheidet bezüglich der Ätiologie im Allgemeinen:

Diagnose

  • Anamnese (oft eindeutig und hinweisgebend für die "Lichtprovozierbarkeit"; ggf. kann ein ätiologischer Faktor in einem Patientengespräch eruiert werden z.B. ein auslösendes Photoallergen)
  • klinisches Bild mit dem "auf den ersten Blick" auffälligen, "lichtbetonten" topographischen Verteilungsmuster (Photodistribution)
  • Lichttreppen (s.u. MED)
  • Photoprovokation
  • Photopatchtest
  • Histopathologie (ggf. direkte Immunfluoreszenz zum Ausschluss einer Autoimmunerkrankung)
  • systemische Provokation bei fraglicher " unerwünschter Arzneimittelreaktion"
  • klinisch-chemische Untersuchungen (z.B. Porphyrinbestimmungen; s.u. Porphyrie); autoimmunologische Laborparameter).

Therapie

Tabellen

Einteilung der Lichtdermatosen nach ihrer Ätiologie

Ätiologie

Erkrankungen z.B.

Akut-phototoxisch (exogen, endogen)

Berloque-Dermatitis

Dermatitis bullosa pratensis
Dermatitis, phototoxische
Dermatitis solaris
Porphyria cutanea tarda
Protoporphyria erythropoetica

Allergisch, (auto) immunologisch

Chronische aktinische Dermatitis

Dermatitis, photoallergische

Lichturtikaria
Hidroa vacciniformia
Polymorphe Lichtdermatose

aktinische Prurigo

Genetisch (DNA-Reparaturdefekt)

Xeroderma pigmentosum

Progeria-like syndrome (Cockayne-Syndrom)

Trichothiodystrophie

Degenerativ (chronische Exposition)

Elastoidosis cutanea nodularis et cystica

Elastosis actinica

Photoaging

Lichtaggraviert

Lichen planus actinicus

Lupus erythematodes, kutaner
Rosazea

Bullöse Autoimmundermatosen

Dyskeratosis follicularis (M. Darier)


Diagnose

Auslöser

Klinisches Bild

Prophylaxe

Therapie

Dermatitis solaris

UVB

metachrone Ausbildung von Erythem, Ödem, Bläschen, Blasen, Schuppen (typische Entzündungsreaktion, Erythem in der frühen Phase vermittelt durch Prostaglandine)

Lichtschutz (UVB-Sonnenfilter)

Intern (nur bei schweren Sonnenbrandreaktionen): Glukokortikoide, Indometacin oder ASS

Extern: Feuchte Umschläge oder Hydrogele, Glukokortikoide in Form von Cremes, Schaum oder Emulsion; Lotio zinci zur Linderung des Juckreizes und zur Kühlung

Phototoxische Reaktionen

UVA + phototoxische Substanzen, z.B. Methoxsalen, Steinkohle-Teer, Tetracycline

analog Sonnenbrand; auf das bestrahlte Areal limitierte Reaktion

Absetzen der phototoxischen Medikamente, Lichtschutz
(UVA-Lichtfilter)

Extern: Glukokortikoidhaltige Milch, Cremes (Behandlung analog zur toxischen Kontaktdermatitis). Bei großflächigen Blasen Lotio zinci. Therapie wie bei Verbrennungen 2. Grades (Blasen steril eröffnen; Applikation antibiotikahaltiger Kortikoidcremes).

Photoallergische Reaktionen

UVA (UVB selten)
+ Photoallergen
z.B. Sulfonamide, Antidiabetika, Tuberkulostatika

allergische Reaktion vom Typ IV; starker Juckreiz und Hautveränderungen, die über das bestrahlte Areal hinausreichen

Meidung des Allergens, Lichtschutz (UVA)

Extern: Feuchte Umschläge, glukokortikoidhaltige Emulsionen oder Creme.

Intern: Bei schweren Fällen auch systemische Glukokortikoide.

Polymorphe Lichtdermatose

UVA-Strahlen u/o UVB-Strahlen

Papeln, Plaques oder Papulovesikel

Lichtschutz
(Breitband); Lichttraining (Light-hardening, z.B. PUVA-Hardening)

Bestehende Hautveränderungen sprechen auf lokale Glukokortikoide gut an (in schweren Fällen auch systemische Glukokortikoide).


Einteilung der Lichtdermatosen nach klinischer Morphologie

Klinische Morphologie

Diagnose(n)

scharf begrenztes Erythem, ggf. Ödem, Blasen

Phototoxische Dermatitis

Ekzemreaktion

akut: photoallergische Dermatitis

chronisch: chronische aktinische Dermatitis

Aktinische Prurigo

Papeln, Vesikel, Plaques (nicht ekzematös)

polymorphe Lichtdermatose

Lupus erythematodes

Bläschen, Krusten, Narben

Hidroa vacciniformia

Quaddeln

Lichturtikaria

Papeln, Knoten, Ulzera

Aktinische Prurigo

 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Fesq H et al. (2003) Management of polymorphous light eruption : clinical course, pathogenesis, diagnosis and intervention. Am J Clin Dermatol 4: 399-406
  2. Gambichler T et al. (2002): Role of clothes in sun protection. Recent Results Cancer Res 160: 15-25
  3. Lim HW, Hönigsmann H, Hawk JLM (eds.) (2007) Photodermatology. Informa Healthcare USA, Inc. New York
  4. Millard TP et al. (2000) The heritability of polymorphic light eruption. J Invest Dermatol 115: 467-470
  5. Neumann NJ, Lehmann P (2003) Photodermatoses during childhood. Hautarzt 54: 25-32
  6. O'Gorman SM et al. (2014) Photoaggravated disorders. Dermatol Clin 32:385-398

  7. Paek SY et al. (2014)  Chronic actinic dermatitis. Dermatol Clin 32:355-361
  8. Schauder S (2003) Solar urticaria. Hautarzt 54: 952-958
  9. Valbuena MC et al. (2014) Actinic prurigo. Dermatol Clin 32:335-344

  10. Wong SN et al. (2001) Late-onset hydroa vacciniforme: two case reports. Br J Dermatol 144: 874-877

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018