Lichen planus verrucosus L43.81

Synonym(e)

Hypertropher Lichen planus; Hypertrophic lichen planus; Hypertrophic lichen ruber planus; Lichen planus hypertrophicus; Lichen ruber hypertrophicus; Verrucous lichen planus; Verruköser Lichen planus; Verruköser Lichen ruber planus

Definition

Äußerst therapieresistente, eminent chronische und (punktuell) stark juckende, meist symmetrisch lokalisierte, verruköse "Variante" des klassischen Lichen planus, die insbesondere im Bereich der unteren Extremitäten auftritt; seltener am Handrücken.  

Eine verruköse Transformation kann auch sekundär bei jahrelangem Bestand von Lichen-planus-Effloreszenzen eintreten.    

Ätiopathogenese

S.u. Lichen planus. Die verruköse Komponente dürfte in den meisten Fällen Ausdruck einer besonderen Reaktionsform aufgrund eines orthostatischen Faktors sein.

Lokalisation

Vor allem Streckseiten der Unterschenkel, Knöchelregion.

Klinisches Bild

Lokalisierte oder disseminierte, seltener in linearer Anordnung, 0,2-3,0 cm messende, teilweise auch bis zu 10 cm große, derbe, grau-weißliche, auch rote oder rot-braune, manchmal auch schmutzig braune, scharf begrenzte, verruköse Papeln, Plaques, die zu großflächigen, warzenartigen Herden konfluieren können. 

Führendes klinisches Symptom ist ein sehr unangenehmer, permanenter Juckreiz, der als stechend oder bohrend beschrieben wird. Das ständige reaktive Zerkratzen der Läsionen dürfte ein triggender Faktor für für die verruköse Komponete des  Lichen planus verrucosus sein. Möglich sind vernarbende Areale in den Plaques erkennbar. 

Nicht ganz selten können triggernde Faktoren für die verruköse Transformation des Lichen planus verantwortlich gemacht werden. So kann eine chronische venöse Insuffizien,  ebenso wie ständiges Kratzen als unterhaltender Triggerfaktor für den Lichen planus verrucosus des Unterschenkels in Betracht kommen.

Histologie

Bild des Lichen planus mit auffälliger kompakter Orthohyperkeratose, bei massiver irregulärer Epidermishyperplasie. Das Infiltrat ist unterschiedlich dicht ausgeprägt, tendenziell eher schütter mit Fokussierung auf die Spitzen der Reteleisten. Im Gegensatz zum nicht verrukösen Lichen planus kann die verruköse Variante eine relevante Anzahl von eosinophilen Granulozyten aufweisen. Selten auch Plasmazellen.   

Externe Therapie

Bestrahlungstherapie

Interne Therapie

Verlauf/Prognose

Eminent chronischer Verlauf. Die durchschnittliche Erkrankungsdauer liegt bei 6 Jahren. Komplikativ können sich  nach jahrelanger Bestandsdauer intraläsional  Keratoakanthome oder Plattenepithelkarzinome entwicklen (Campanati A et al. 2003).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Alomari A et al. (2014) The significance of eosinophils in hypertrophic lichen planus. J Cutan Pathol 41:347-352
  2. Audhya M et al. (2014) Verrucous lichen planus: a rare presentation of a common condition. Dermatol Reports 3:5113
  3. Campanati A et al. (2003) A case of hypertrophic lichen ruber planus of the leg complicated by a squamous cell carcinoma. Int J Dermatol 42: 415-416
  4. Castano E et al. (1997) Verrucous carcinoma in association with hypertrophic lichen planus. Clin Exp Dermatol 22: 23-25
  5. De Paola M et al. (2014) Unilateral hypertrophic lichen planus successfully treated with topical calcipotriol. G Ital Dermatol Venereol 149: 274-276

  6. Dossi Cataldo MT et al. (2015) Pigmentosus hypertrophic lichen planus with blaschkoian distribution, 3 clinical subtypes in a single patient. Med Clin (Barc) doi:10.1016

  7. Giesecke LM et al. (2003) Giant keratoacanthoma arising in hypertrophic lichen planus. Australas J Dermatol 44: 267-269
  8. Ghosh S et al. (2014) Squamous cell carcinoma developing in a cutaneous lichen planus lesion: a rare
    case.Case Rep Dermatol Med doi: 10.1155/2014/205638.
  9. Musumeci ML et al. (2014) Multiple reactive keratoacanthomas in a patient with hypertrophic lichen planus treated with cyclosporine: successful treatment with acitretin. Indian J Dermatol Venereol Leprol 80: 374-376  

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 06.05.2018