Lichen planus follicularis L66.10

Synonym(e)

Lichen acuminatus; Lichen plan péripilaire; Lichen planus acuminatus; Lichen ruber acuminatus

Definition

An die Haarfollikel gebundene Variante des Lichen planus. Die Erkrankung kann ubiquitär auftreten, manifestiert sich aber bevorzugt am Kapillitium ( Lichen planus follicularis capillitii). Das Auftreten eines Lichen planus follicularis am Rumpf mit einem Lichen planus des Haupthaares (mit Pseuopelade-Zustand) sowie dystrophischen Nagelveränderungen wird auch als Graham-Little-Syndrom bezeichnet.

Manifestation

Im mittleren Lebensalter auftretend, Frauen sind häufiger als Männer betroffen.

Lokalisation

Vor allem am Kapillitium auftretend. Seltener sind oberer Rumpf, Extremitäten in Gelenkbeugen, Hals, Oberschenkelinnenseiten oder Kreuzbeingegend befallen. S.a.u. Lichen planus follicularis capillitii.

Klinisches Bild

Diffus über eine größere Fläche verteilte, stecknadelkopfgroße, follikuläre, zart- bis kräftig rot gefärbte, halskrausenartig um den Haarfollikel angeordnete Erytheme, die im Verlaufe von Monaten 0,1-0,2 cm großen, geröteten Papeln mit zugespitzter Hyperkeratose ohne zentrales Haar weichen. Ältere ausgebrannte Areale zeigen eine atrophisch vernarbte, glatt spiegelnde Fläche ohne Erytheme oder Follikelstrukturen.

Histologie

Dichtes adnexotropes, perifollikuläres lymphozytäres Infiltrat. Vakuoläre Degeneration der basalen, adnexiellen Keratinozyten. Akanthose des Follikelepithels mit amphorenartiger Aufweitung des Ausführungsganges. Hier sind häufig keine Haarstrukturen mehr nachweisbar, sondern lediglich ortho- und parakeratotische Hornmassen.

Externe Therapie

Interne Therapie

Verlauf/Prognose

Quoad sanationem schlecht. Jahrelanger, chronisch schleichender Verlauf.

Hinweis(e)

Der Lichen planus follicularis ist nosologisch vom Lichen planopilaris zu unterscheiden, der ätiopathogenetisch eher zu den follikulären Verhornungsstörungen (Variante der Keratosis follicularis) zu zählen ist. Inwieweit das Lassueur-Graham-Little-Syndrom als Variante des Lichen planus einzuordnen ist, bleibt derzeit noch ungeklärt.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Chieregato C et al. (2003) Lichen planopilaris: report of 30 cases and review of the literature. Int J Dermatol 42: 342-345
  2. Gupta SN, Palceski D (2003) Lichen planopilaris presenting as truncal alopecia: a case presentation and review of the literature. Cutis 72: 63-66
  3. Mirmirani P et al. (2003) Short course of oral cyclosporine in lichen planopilaris. J Am Acad Dermatol 49: 667-671
  4. Vaisse V et al. (2003) Postmenopausal frontal fibrosing alopecia: 20 cases. Ann Dermatol Venereol 130: 607-610

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017