Lichen planus exanthematicus L43.81

Synonym(e)

Acute lichen planus; Eruptive Lichen planus; Eruptiver Lichen planus; Exanthematischer Lichen planus; Exanthematischer Lichen ruber; Generalisierter Lichen planus; Generalisierter Lichen ruber; Generalized lichen planus; Lichen planus generalisatus; Lichen ruber generalisatus

Definition

Akut verlaufende, exanthematische Form des Lichen planus. Im Gegensatz zu dem klassischen Lichen planus fehlt bei der eruptiv exanthematischen Variante häufig die gruppierte Anordnung der Papeln und weicht einem ungeordnet disseminierten Verteilungsmuster. Der eanthematische Lichen planus neigt zur Ausbldung von großflächigen Plaques, die sich nur randlich in einzelne Paplen auflösen.  Die Ausbildung einer Erythrodermie ist möglich (wenn auch extrem selten). 

Ätiopathogenese

Ungeklärt.

Relativ häufig Medikamenten-induziert (z.B. Goldsalze, Antimalariamittel, Beta-Blocker) oder nach Impfungen auftretend. Für diese Manifestationsform wird auch die Bezeichnung "Lichen planus-like drug eruption" oder "generalisierte lichenoide drug eruption" verwendet. S.u. Arzneimittelexanthem lichenoides.

Lichen-planus-artige Exantheme werden auch bei der chronischen Graft-versus-host-Disease beobachtet (s. Abb.). Weiterhin nach perkutaner Radiotherapie (Kluger N 2017) und nach Impfungen unterschiedlicher Art (Rosenblatt AE et al. 2015)

Manifestation

Kinder wie auch Ewachsene.

 

Lokalisation

Erwachsene:

  • Rumpf, Extremitäten mit Betonung der Beugeseiten der Handgelenke und Unterarme, Gesicht bleibt frei.
  • Hände und Füße häufig mitbeteiligt
  • Schleimhautbefall (30-40%) : Penis, Mund- und Genitalschleimhaut
  • Capillitium

Kinder:

  • Extremitäten (70%)
  • Rumpf
  • Schleimhäute bleiben frei
  • Capillitium bleibt frei
  • kein palmo-plantarer Befall

Klinisches Bild

Zunächst etwa 0,1-0,2 cm große, von den natürlichen Hautfurchen umgrenzte, erhabene, plateauartige, glatte, lackartig glänzende (wie poliert), deutlich juckende, rote Papeln.

Aggregation mehrerer Papeln mit Ausbildung unterschiedlich großer Plaques. Bei Langzeitplaques kann die typische "polierte glatte Oberfläche" einer verrukösen, dann manchmal weißlichen Oberflächenstruktur weichen. Histologisch geht dieser klinsiche Befund mit einer kräftigen Akanthose und Orthohyperkeratose einher. Keine parakeratotische Verhornung.   

Die diagnostisch wichtige Oberflächenspiegelung der (klassischen) Lichen-planus-Papeln erkennt man am besten bei seitlich einfallendem Licht. 

Weiterhin charakteristisch für die exanthematische Form sind lineare Anordnungen der Effloreszenzen in Kratz- oder Reibespuren (s.u. Köbner-Phänomen [= isomorpher Reizeffekt]). 

Wichtig: Der Juckreiz wird vom Patienten mit Reiben beantwortet nicht mit einem Zerkratzen der Effloreszenzen.

Mundschleimhautbefall (s.a. Lichen planus mucosae) wird bei > 50% der Patienten beobachtet. Typisch sind symmetrische, netzartige oder nummuläre weiße Plaques, auch disseminierte, 0,1-0,2 cm große, weiße Papeln der Wangenschleimhaut und/oder der Zunge und/oder der Gingiva (Erklärung: die weißliche Verfärbung der Papeln/Plaques entspricht dem "Waschhauteffekt" der Hände. Die Lichen planus-Effloreszenz verhornt, Horn nimmt durch die Mundfeuchtigkeit Wasser auf, quillt auf und erscheint dann durch die starke Lichtbrechung weißlich, undurchsichtig. Damit grenzt sie sich von der nicht verhornenden, gesunden Mundschleimhaut ab.) 

Eine Besonderheit stellt der erosive Lichen planus der Mundschleimhaut dar.   

Genitalien, insbes. die Glans penis und die Vulva, werden in Form anulärer oder zirzinärer, weißlicher aber auch roter bzw. erosiver (therapieresistenter) Plaques betroffen (s.u. Lichen planus mucosaeLichen planus vulvae).

Capillitium (s.u. Lichen planus follicularis capillitii).

Nägel: S. Lichen planus klassischer Typ.

Histologie

Bild des klassischen Lichen planus.

Therapie

Verlauf/Prognose

Eher günstiger als beim klassischen Lichen planus. Häufig selbstlimtierter  Verlauf innerhalb einer 3-6 Monatsfrist!

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. de Golian EW et al. (2014) Lichenoid drug reaction following influenza vaccination in an HIV-positive patient: a case report and literature review. J Drugs Dermatol 13:873-875
  2. Fessa C et al. (2012) Lichen planus-like drug eruptions due to β-blockers: a case report and literature review. Am J Clin Dermatol 13:417-421
  3. Noruka EN (2007)  Lichen planus in African children: a study of 13 patients. Pediatr Dermatol 24:495-498
  4. Kluger N (2017) Radiation-associated lichen planus: a case report and literature review.
    Acta Dermatovenerol Alp Pannonica Adriat 26:105-108. 
  5. Omidian M et al. (2010) Efficacy of sulfasalazine in the treatment of generalized lichen planus: randomized double-blinded clinical trial on 52 patients. J Eur Acad Dermatol Venereol 24:1051-1054
  6. Pedraz J et al. (2010) Familial eruptive generalized lichen planus in a pediatric patient. J Dermatol 37:910-912
  7. Rose AE et al. (2011) Erythrodermic lichen planus. Dermatol Online J 17:26
  8. Rosenblatt AE et al. (2015) Cutaneous reactions to vaccinations. Clin Dermatol 33:327-332. 
  9. Turan H et al. (2009) Methotrexate for the treatment of generalized lichen planus. J Am Acad Dermatol 60:164-166
  10. Vazirnia A et al. (2014) Acitretin for the management of generalized cutaneous lichen planus. Dermatol Online J  PubMed PMID: 25244164.

 

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 04.04.2018