Lichen planus erosivus mucosae L43.8

Definition

Meist schwer und chronisch verlaufende, erosive Variante des Lichen planus mucosae mit meist flächenhaften, roten, schmerzhaften Erosionen. Nicht selten fehlen die typischen weißlichen Netzverfärbungen des klassischen Lichen planus mucoae.

Histologie

Dichtes bandförmiges, überwiegend lymphzoidzelliges Infiltrat; Degeneration der Basalschicht, fokale Parakeratose. Es fehlen Zeichen der Akanthose, Hypergranulose und Hyperkeratose.  

Diagnose

Klinischer Befund, gfls. mit Zeichen des klassischen Lichen planus mucosae (Wickhamsche Streifen). Probeexzision. 

Differentialdiagnose

Lupus erythematodes chronicus discoides; sekundäre Syphilis; Kontaktallergie gegen Dentallegierungsbestandteile wie Gold, Palladium, Amalgam (Hg).

Therapie

Verlauf/Prognose

Der erosive Lichen planus (der Mundschleimhaut) ist durch eine außerordentliche Chronizität gekennzeichnet. Er erweist sich als therapierefraktär. Wichtig ist der Ausschluß aktivierender Faktoren (Medikamente, weitere Autoimmunerkrankungen). 

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

Verweisende Artikel (2)

Gingivitis; Lichen planus mucosae;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 31.07.2017