Lesch-Nyhan-Syndrom E79.10

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Automutilationssyndrom; Autophagie; HGPRT-Mangel; Hyperurikämie-Syndrom; Hypoxanthin-Guanin-Phospho-Ribosyl-Transferase-Mangel

Erstbeschreiber

Catel u. Schmidt, 1959; Lesch u. Nyhan, 1964

Definition

X-Chromosomal-rezessiv vererbte Störung des Purinstoffwechsels, u.a. mit Hautveränderungen, Nephrolithiasis, Intelligenzdefekten u. Selbstverstümmelungstendenz.

Vorkommen/Epidemiologie

Inzidenz: 1/100.000 Einwohner/Jahr.

Ätiopathogenese

X-chromosomal-rezessiv vererbtes Fehlen der Hypoxantin-Guanin-Phosphoribosyl-Transferase in den Zellen mit stark erhöhter Harnsäurebildung und Autophagie. Als Ursache diskutiert werden Mutationen im Gen, das für das Enzym HGPRT kodiert (Genlokus: Xq26-q27.2). Pathogenetisch handelt es sich um eine Störung im Aufbau von Purinkörpern. Folgen sind vermehrte Harnsäureproduktion sowie Harnsäureeinlagerung in verschiedene Organen, basale Hirnganglien, Gelenk und Nieren.

Klinisches Bild

  • Integument: Ulzerierende oder verkrustete Hautdefekte als Folge von Automutilationen in Form von Autophagie, insbes. an Lippen, Händen, Fingern usw.
  • Extrakutane Manifestationen: Gichtknötchen (Ohrknorpel, Gelenke u.a.), Nephrolithiasis (Uratsteine), Hämaturie, Gichtarthritis, Oligophrenie, Entwicklungsverzögerung, Nystagmus. Schwere geistige Behinderung mit Spastizität, Hyperreflexie, Klonus, positivem Babinski-Reflex, Choreoathetose, Hyperkinesie- und Hyperpyrexie-Anfällen, Akroosteolyse.

Labor

Harnsäure 5–15 mg/dl; Hyperlipidämie, fehlende HGPRTase, sekundäre Anämie.

Diagnose

Pränatale Diagnose durch Nachweis fehlender Enzymaktivität (HGPRT-Aktivitätsmessung) aus Fruchtwasserzellen und Chorionvilli (oder molekulargenetisch durch direkten Mutationsnachweis) möglich. Pränatale Diagnose bereits im präimplantativen (8-Zell-) Stadium durchgeführt!

Differentialdiagnose

Idiopathische geistige Retardierung; Epilepsie mit unwillkürlichen Verletzungen; Cornelia-de-Lange-Syndrom; Möbius-Syndrom; Pseudo-Lesch-Nyhan-Syndrom.

Komplikation

Nierenversagen

Therapie

Verlauf/Prognose

Tod meist um das 10. Lebensjahr im Rahmen der Organschäden bei Hyperurikämie und Harnsäurekristallablagerungen.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Catel W, Schmidt J (1959) Über familiäre gichtische Diathese in Verbindung mit zerebralen und renalen Symptomen bei einem Kleinkind. Dtsch med Wschr 84: 2145–2147
  2. Ghei M et al. (2002) Pathogenesis of hyperuricemia: recent advances. Curr Rheumatol Rep 4: 270-274
  3. Gibbs D et al. (1984) First-trimester diagnosis of Lesch-Nyhan syndrome. Lancet II: 1180
  4. Lesch M, Nyhan WL (1964) A familiar disorder of uric acid metabolism and central nervous system function. Am J Med 36: 561–570
  5. Robey KL et al. (2003) Modes and patterns of self-mutilation in persons with Lesch-Nyhan disease. Dev Med Child Neurol 45: 167-171

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017