Lentigo-maligna-Melanom C43.L

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

lentiginöses Melanom; Lentigo maligna Melanom; Lentigo-maligna-Melanom; lentigo maligna melanoma; Malignes Melanom auf dem Boden einer Melanosis circumscripta praecancerosa

Definition

Malignes Melanom älterer Menschen in chronisch sonnenxponierten Hautarealen. Entsteht aus seiner Vorläuferläsion, der Lentigo maligna.

Lokalisation

Vor allem Gesicht, seitliche Halspartien, Decolletée, Unterschenkel, Unterarme.

Klinisches Bild

Braune oder braunschwarze, 0,2-5,0 cm großer (selten > 5,0cm), meist bizarr begrenzte, braune bis braun-schwarze, variabel gefärbte Plaque (kein Fleck: ein Fleck ist nicht ertastbar, ein Plaque zeichnet sich durch eine papabele Erhabenheit aus). Das Lentigo-maligna Melanom ensteht chronisch schleichend, "nahezu unbemerkt" auf dem Boden einer meist jahrelang bestehenden Lentigo maligna.
Mit zunehmender Bestandsdauer des Melanoms kann es zur intraläsionalen Knotenbildung  kommen. Diese unterscheidet sich meist in  Konsistenz und Farbe (schwarz) von der Umgebung.

Weitere Diagnostik:

Histologie

Meist atrophisches Oberflächenepithel. Unterschiedlich ausgeprägte aktinische Elastose. Auffällig sind eine zunächst lineare basale Verdichtung und die später auftretende nestförmige Aggregation atypischer, pigmentierter Melanozyten. Einzelne atypische Melanozyten werden in höheren Epithellagen angetroffen. Regelmäßig wird eine dichte lineare Besiedlung des Haarfollikelepithels gefunden. In plaqueförmigen oder knotigen Arealen wird die Basalmembran von Melanozytennestern durchbrochen, sodass in der Dermis unterschiedlich dichte Tumoraggregate zu finden sind.

Therapie

Verlauf/Prognose

Infolge der späten Metastasierung ist die Prognose günstiger als bei anderen Melanomtypen. 5-JÜR=80%.  

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Moehrle M et al. (2006) Conventional histology vs. three-dimensional histology in Lentigo maligna melanoma. Br J Dermatol 154: 453-459
  2. AWMF(2013) Leitlinienprogramm; S3-Leitlinie "Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Melanoms. www.derma.de.

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017