Leitungsanästhesie

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Nervenblockade

Definition

Form der Lokalanästhesie: Betäubung einer Gliedmaße oder eines Gewebeareals durch Injektion des Lokalanästhetikums direkt an den Nervenstamm des anatomisch zugehörigen Nervs oder in dessen Nähe.

Durchführung

  • Fingerblock nach Oberst: Distal des Grundgelenks in jedem Quadranten nahe der Sehnen je 1-2 ml LA, Wirkungseintritt nach spätestens 5 Min. Vorteil: Erweiterung des Eingriffs (z.B. kleine Lappenplastik) möglich.

    Cave! Kein Adrenalinzusatz (Nekrosegefahr)! Aspirationstest! Strenge Sterilität!

  • Handblock:
    • N. medianus (D I-III/IV palmarseitig und gesamtes Endglied): M. flexor carpi radialis und palmaris longus nach medial, ca. 0,5-1 cm tief, nach Auslösen von Parästhesien. Zwischen Sehnen und nach negativem Aspirationstest Injektion von 2-3 ml adrenalinfreiem LA.
    • N. radialis (radialer Handrücken und Dorsalseiten D I-III): Subkutane Infiltration von 3-4 ml LA bogenförmig um Proc. styloideus radii.
    • N. ulnaris (D IV-V): Einstichstelle, am besten bei überstrecktem Handgelenk, zwischen Flexor carpi ulnaris (zieht zum Os pisiforme) und palpabler A. ulnaris in 1-2 cm Tiefe. 2-3 ml adrenalinfreies LA; Injektion nach Auslösen von Parästhesien im Kleinfinger und negativem Aspirationstest.
  • Regionalanästhesien im Gesicht (Versorgung durch Äste des N. trigeminus I-III): Leitstrukturen zu Lokalisation des N. mentalis und infraorbitalis: Jeweils in Höhe des 4. Zahns bzw. auf einer Senkrechten durch die Pupille, Infiltration möglichst in Knochennähe, wenig Trauma bei Injektion von enoral!
  • Peniswurzelanästhesie: Je 1 ml lateral der A. dorsalis penis an dorsaler Peniswurzel, zusätzliche Infiltrationsanästhesie der Gegenseite, ggf. bis zum Frenulum.
  • Fußblock:
    • Medialer Fußrand, Ferse und plantar: Äste des N. saphenus (verläuft ventral des Innenknöchels): 3-4 Querfinger oberhalb des Knöchels ringförmig quaddeln. N. tibialis (verläuft dorsal des Innenknöchels): Um A. tibialis 6-8 ml LA injizieren.
    • Lateraler Fußrand und Ferse: N. suralis (verläuft dorsal des Außenknöchels): Ca. 3-4 Querfinger oberhalb des Knöchels zwischen Außenknöchel und Achillessehne 6-8 ml LA.
    • Fußrücken: N. peronaeus superficialis: Proximale Blockade oberhalb der Knöchel lateral der Tibia und zusätzlich distale Blockade am Fußrücken ringförmig in Höhe der A. dorsalis pedis (je 3-4 ml LA).
    • Zehenzwischenraum DI-II: N. peronaeus profundus: Injektion in die Zwischenzehenfalte von dorsal.

Verweisende Artikel (2)

Lokalanästhesie; Nervenblockade;

Weiterführende Artikel (1)

Lokalanästhesie;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017