Leishmaniasis mukokutane B55.2

Zuletzt aktualisiert am: 15.11.2019

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Espundia; Mucocutaneous Leishmaniasis; Mucocutaneous Leishmaniosis; Mukokutane Leishmaniasis

Definition

Chronische, therapieresistente Leishmaniose der Haut und angrenzenden Schleimhäute durch lympho- oder hämatogene Ausbreitung der Erreger. Möglicherweise wird die Schleimhautbeteiligung durch eine Immunsuppression ausgelöst oder gefördert. Die Schleimhautläsionen treten noch während der kutanen Symptomatik oder nach einem mehrjährigen klinischen Intervall auf.   

Klinisches Bild

Häufig ist Epistaxis (durch die frühe Beteiligung des Nasenseptums) das erste klinische Zeichen der mukokutanen Progression der Erkrankung. Erste Hautveränderungen werden zwischen Oberlippe und Nasenseptum gefunden. Es kommt zu zunächst rezidivierenden, später persistierenden Anschwellungen von Lippen und Nase, die sich im Laufe von Monaten fibrös verfestigen. Auffällig sind wulstig verfestigte Oberlippen (facies leishmaniotica); weiterhin Rötungen und unförmige Anschwellungen der Nasenspitze (Tapirnase).

Bei der primär ulzerierenden Form der mukokutanen Leishmaniose (auch als Espundia bezeichnet) kommt es zu rasch fortschreitenden Gewebedestruktionen mit rascher Zerstörung des Nasenseptums und Deformierungen der Nase; Destruktionen der  Oberlippe möglich. 

Die Destruktionen können auf Nasen-Rachenraum übergreifen mit Zerstörungen des Gaumens und der Zunge. Einbeziehungen von Larynx, Pharynx und Trachea führen zu entspr. komplikativen Sekundärprozessen wie Heiserkeit, Schluckbeschwerden, Verlegung der oberen Luftwege. Todesursache ist häufig eine Aspirationspneumonie.

Interne Therapie

  • Antimonpräparate (Antimon = Stibium = Sb): Grundsätzlich Mittel der Wahl bei Infektionen mit Leishmania brasiliensis! Natrium-Stibogluconat (z.B. Pentostam) enthält 10% Stibium (100 mg/ml); Megluminantimonat (z.B. Glucantime) enthält 8,5% Stibium (85 mg/ml). Dosierung: 20 mg/kg KG/Tag i.m. (schmerzhaft) oder langsam (10-20 Min.) über kleinkalibrige Nadel i.v. Cave! Venöse Thrombose! Bei der i.v. Gabe soll das Medikament in 50 ml 5% Glukose gelöst werden. Therapiedauer: 20 Tage bei kutanen Formen und 28-30 Tage bei mukokutanen Formen. Bei Auftreten toxischer Nebenwirkungen Dosis um 2 mg/kg KG Sb reduzieren. Eine klinische Abheilung tritt vielfach erst 4-6 Wochen nach Behandlungsende ein. Einzelne unkomplizierte Leishmanioseherde können auch intraläsional behandelt werden (1-3 ml der unverdünnten Lösung vom Rande aus in die Läsion applizieren! Prozedur 1-2 mal/Woche durchführen. Therapiedauer: je nach Akuität der Läsion 3-6 Wochen. Cave! Schmerzhaftigkeit, Toxizität für Herz und Leber!
  • Pentamidindiisethionat (z.B. Pentacarinat): Therapie der Wahl für die diffuse kutane Leishmaniose sowie bei Therapieversagen der mukokutanen Formen. Dosierung: 4 mg/kg KG/Tag i.m. 1mal/Woche über mind. 4 Monate. Neuere Studien belegen auch eine Wirksamkeit bei kutaner Leishmaniose in einer niedrigen Dosierung von 2 mg/kg i.m. jeden 2. Tag bis zu einer Gesamtzahl von 7 Injektionen.
  • Liposomales Amphotericin B (z.B. Ambisome): Medikament der 2. Wahl, wenn pentavalentes Antimon kontraindiziert oder ineffektiv ist. ED: 0,5-1,0 mg/kg KG, jeden 2. Tag, insgesamt 20 Dosen.
  • Ketoconazol (z.B. Nizoral): Mittel der Wahl bei Infektion durch Leishmania mexicana, Leishmania panamensis und Leishmania major. Nicht oder unzureichend wirksam bei Leishmania brasiliensis, Leishmania tropica und Leishmania aethiopica. Dosierung: 600 mg/Tag (abends) über 4 Wochen.
  • Fluconazol (z.B. Diflucan): In Studien sehr wirksam bei Infektion mit L. major. Dosierung: 1mal/Tag 200 mg p.o. über 6 Wochen
  • Miltefosin (Impavido): Erwachsene und Kinder ab 3 LJ: 1,5-2,5 mg/kg KG/Tag über 28 Tage. Max. TD: 150 mg. Bei immungeschwächten Pat.  (HIV-Infizierte) ist evtl. eine längere Behandlung erforderlich. Vielversprechend sind auch die Therapieerfolge bei der kutanen Leishmaniose der Neuen Welt. Die Zulassung für diese Indikation ist in Pakistan und Kolumbien beantragt. Neuere Berichte wiesen daraufhin, dass Miltefosin auch bei der kutanen L. der Alten Welt erfolgreich eingesetzt werden kann.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Boggild AK et al. (2019)  Cutaneous and Mucocutaneous Leishmaniasis in Travelers and Migrants: A 20-year GeoSentinel Surveillance Network Analysis. J Travel Med pii: taz055.
  2. Handler MZ et al. (2015) Cutaneous and mucocutaneous leishmaniasis: Clinical perspectives. J Am Acad Dermatol 73:897-908; quiz 909-10.
  3. Handler MZ et al. (2015) Cutaneous and mucocutaneous leishmaniasis: Differential diagnosis, diagnosis, histopathology, and management.J Am Acad Dermatol 73:911-926; 927-928.
  4. Tejura N et al. (2019) Case Report: Mucocutaneous Leishmaniasis Masquerading as Idiopathic Midline Granulomatous Disease. Am J Trop Med Hyg 101:1107-1110.

 

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.11.2019