Lamivudin

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Halbwertzeit

10–15 h

Wirkungen

Nukleosidanalogon, kompetitiver Hemmer der reversen Transkriptase von HIV.

Indikation

Kombinationstherapie der HIV-Infektion, i.d.R. mit einem PI oder NNRTI. Kompensierte chronische Hepatitis B (bei Erwachsenen), dekompensierte Hepatitis B (bei Erwachsenen).

Dosierung und Art der Anwendung

  • HIV-Infektion (Epivir): Pat. > 12 LJ: 2mal/Tag 150 mg p.o. oder 1mal/Tag 300 mg p.o.
  • Pat. > 3 Monate - 12 LJ: 2mal/Tag 4 mg/kg KG (max. 300 mg/Tag).
  • Hepatitis (Zeffix): 100 mg/Tag p.o.

Merke! Dosisanpassung bei verminderter Kreatinin-Clearance erforderlich.

Unerwünschte Wirkungen

Allergische Exantheme, Übelkeit, Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Fieber, Abgeschlagenheit, Diarrhoe, abdominelle Schmerzen, Neutropenie, Anämie.

Wechselwirkungen

Cotrimoxazol führt zu einer Erhöhung des Lamivudin-Spiegels.

Kontraindikation

Kinder mit Pankreatitis in der Anamnese, Stillzeit.

Präparate

Epivir, Zeffix

Verweisende Artikel (2)

Neutropenie; Virustatika;

Weiterführende Artikel (3)

Cotrimoxazol; HIV-Infektion; Virustatika;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014