KUVA-Therapie

Zuletzt aktualisiert am: 13.07.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

UVA-Bestrahlung nach vorheriger peroraler Einnahme des Photosensibilisators Khellin (Furanochromon). Khellin weist keine phototoxischen Eigenschaften auf und hat potentiell eine geringere mutagene Aktivität als der Photosensibilisator Psoralen (s. Methoxsalen u. PUVA-Therapie).

Indikation

Vitiligo (bei ausgedehntem Befall). Nicht bei akral betonter Vitiligo. Eingehende Aufklärung des Patienten über die etwa 30-40% Repigmentierungsrate. Dauer der Behandlung zunächst 6 Monate, bei Ansprechen der Therapie Fortführung über 2 Jahre, sonst Abbruch.

Merke! Khellin ist nicht offiziell zur systemischen Photochemotherapie zugelassen. Deshalb trägt der Arzt das Risiko. Aufklärung und schriftliche Einwilligung des Patienten ist deshalb Voraussetzung! Regelmäßige Kontrolle der Leberwerte.

Durchführung

Einnahme von Khellin-Gelatinekapseln (100mg) 2 Std. vor UVA-Therapie. Anschließend Bestrahlung mit UVA. Es kann in der Regel mit 2 J/cm2 begonnen werden. Relativ schnelle Steigerung ist bei jeder zweiten Bestrahlung um 1 J/cm2 möglich bis auf Erhaltungsdosis von 10 J/cm2. Behandlungshäufigkeit 4mal/Woche.

Unerwünschte Wirkungen

Kontraindikation

Wie bei der PUVA-Therapie, s. dort.

Verweisende Artikel (3)

Khellin; Khellin-Gelatinekapseln; Phototherapie;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 13.07.2016