Kutane T-Zell-Lymphome (Übersicht) C84.8

Zuletzt aktualisiert am: 07.04.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

CTCL; Cutaneous T-cell lymphoma; Kutane T Zell Lymphome; Kutane T-ZellLymphome; Kutane T-Zell Lymphome; T Zell Lymphome der Haut; T-Zell-Lymphome der Haut; T-Zell-Lymphome kutane

Definition

Als kutane T-Zell-Lymphome (CTCL) wird eine heterogene Gruppe kutaner maligner, lymphatischer Neoplasien bezeichnet, die durch monoklonale T-Zell-Proliferationen gekennzeichnet sind und primär von der Haut ausgehen. Sie machen etwa 65% der kutanen Lymphome aus. >90% der T-Zell Lymphome der Haut gehören zu der CD4-positiven Gruppe der T-Helfer-Zell Lymphome. 

Einteilung

Die Klassifikation der kutanen T-Zell-Lymphome (CTCL) erfolgt nach klinischen, histologischen/immunhistologischen und molekularbiologischen Kriterien (WHO-EORTC-Klassifikation; s. a. S2k-Leitlinie Kutane Lymphome).

WHO-EORTC Klassifikation der kutanen T-Zell-Lymphome

Mycosis fungoides und ihre Varianten und Subtypen

Sézary-Syndrom (etwa 2,5% aller T-Zell-Lymphome)

Adulte(s) T-Zell-Lymphom/Leukämie (HTLV+)

Primär kutane CD30+ lymphoproliferative Erkrankungen

Subkutanes pannikulitisähnliches CTCL (< 1% aller T-Zell-Lymphome)

Extranodales NK/T-Zell-Lymphom nasaler Typ (ältere Bezeichnungen: Granuloma gangraenescens nasi)

Primär kutane T-Zell-Lymphome nicht weiter spezifiziert (NOS)

 

Vorkommen/Epidemiologie

  • 65% aller malignen kutanen Lymphome (MCL) sind kutane T-Zell-Lymphome (CTLC).
  • Inzidenz: 0,5-1,9/100.000 Einwohner/Jahr.

Ätiopathogenese

Unbekannt. Diskutiert werden HTLV-1- und EBV-Viren, hochgradige Typ I-Sensibilisierungen und dauerhafte Immunsuppression (HIV, Medikamente). Einzig für das adulte T-Zell-Lymphom (ATLL) konnte das humane T-lymphotrope Virus, HTLV -1 bzw.- 2 als auslösendes onkogenes Virus nachgewiesen werden. 

Durch Untersuchungen des aktivierungsinduzierten Zelltods (AICD) wurde gezeigt werden, dass nach Stimulation des T-Zell-Rezeptors (TZR) keine Apoptose ausgelöst werden konnte (Nachweis einer Apoptoseresistenz). Diese ist möglicherweise durch eine Überexpression von c-FLIP , einem Hemmer des Apoptosevorgangs, mitbedingt. Weiterhin konnte gezeigt werden, dass CTCL-Tumorzellen eine "konstitutive Aktivierung" des Transkriptionsfaktor NF-.kappaB aufweisen. Hierbei ergeben sich möglicherweise neue therapeutische Ansätze.  

Manifestation

Betroffen sind Männer und Frauen im späten Erwachsenenalter.

Lokalisation

Sehr unterschiedliche klinische Erscheinungsbilder (zur klinischen Stadieneinteilung s. Tabelle 1), die von dem jeweiligen Lymphomtyp geprägt werden. Klinisch deutlich voneinander abgrenzbar sind: Hinzu kommen noch einige seltener anzutreffende, klassifizierbare und derzeit noch nicht-klassifizierbare Entitäten.

Klinisches Bild

Fleckförmige, plaqueartige, erythrodermische (Typ Mycosis fungoides oder Sézary-Syndrom) oder knotige Hautveränderungen (Typ klein- bis mittelgroßzellige pleomorphe Lymphome oder CD30-positive bzw. CD30-negative großzellige kutane T-Zell-Lymphome). Lymphknotenvergrößerungen sind bei fortgeschrittenen Tumorstadien häufig nachweisbar, bei den erythrodermischen Formen immer. Systemische Beteiligung mit Zirkulation atypischer Lymphozyten v.a. bei ausgedehntem, insbesondere erythrodermischem Befall ist möglich.

Labor

Systemische Beteiligung mit Zirkulation atypischer Lymphozyten (Verminderung der Reifemarker bei Flowzytometrie) v.a. bei ausgedehntem, insbesondere erythrodermischem Befall ist möglich. Häufig ist auch eine Erhöhung des IgE-Spiegels nachweisbar. Bis zu 1/3 der Pat. zeigen LDH-Erhöhungen und Bluteosinophilie.

Histologie

Unterschiedliche, lymphatische Tumorzellinfiltrate. S.u. den jeweiligen Krankheitsbildern. Charakteristisch für T-Zell-Lymphome ist der Tropismus der Lymphomzellen, der sich sowohl auf das Oberflächenepithel als auch auf das Tiefenepithel (Adnexe) bezieht.

Diagnose

Die Diagnose wird klinisch gestellt. Neben der routinemäßig durchgeführten Labor- und Organanalyse erfolgt die Diagnosesicherung durch histologische, immunhistologische, molekularbiologische sowie bildgebende radiologische und sonographische Untersuchungen.
  • Immunphänotypisierung: Hiermit ist eine Differenzierung zwischen T- und B-Zellreihe möglich; außerdem Erfassung von T-Zell-Subpopulationen mittels CD4-, CD8- und CD30-Antikörpern.
  • T-Zell-Rezeptor-Gen-Rearrangement: Diagnostisch wichtig (wenn auch nicht beweisend); Nachweis der Monoklonalität der T-Zell-Infiltrate mittels dieser Methode möglich (hierzu s.a. Pseudolymphome der Haut).
  • FACS-Analyse: Diagnostisch wichtig bei V.a. leukämische Verlaufsformen (stets bei Sézary-Syndrom). Neben den Absolutzahlen für CD4-positive und CD8-positive Zellen kann deren Ausreifung mittels Bestimmung der CD7 und CD26-Marker (Reifemarker) analysiert werden.
  • Lymphknotendiagnostik: Sonographische Untersuchung hautnaher Lymphknoten; ggf. Lymphknotenbiopsie und feingewebliche Diagnostik.
  • Knochenmarksbiopsie: Da ein Knochenmarksbefall bei den frühen Formen der CTCL (T1-3, N0-1, M0) selten ist, kann auf dieses diagnostische Verfahren im Allgemeinen verzichtet werden.

Differentialdiagnose

Therapie

Verlauf/Prognose

Intermediäre Malignität mit einer durchschnittlichen Überlebenszeit von 3-5 Jahren. Progrediente Verläufe häufig bei CD4/CD8 Ratio > 10 und LDH-Erhöhung. Günstige Prognose bei CD30-Positivität im Gegensatz zu hochmalignem Geschehen bei CD30-Negativität.

Tabellen

TNM Stadieneinteilung der kutanen T-Zell-Lymphome (CTCL)

T (Haut)

T1

begrenzter Hautbefall mit Flecken und/oder Plaques (< 10% KO)

T2

generalisierte Plaques (> 10% KO)

T3

1oder> kutane Tumoren (> 1cm)

T4

Erythrodermie (> 80% KO)

N (Lymphknoten)

N0

keine Lymphknoten palpabel

N1

Lymphadenopathie, histologisch ohne Befall (Dutch grade 1)

N2

Palpable Lymphknoten, histologischer Befall (Dutch grade 2)

N3

Palpable Lymphknoten, histologischer Befall (Dutch grade 3-4)

B (Peripheres Blut)

B0

keine atypischen Lymphozyten im peripheren Blut

B1

atypische Lymphozyten im peripheren Blut (< 5%)

B1

Hohe Tumorlast (> 1000 Sezary Zellen/ml mit positivem Klon)

M (Viszerale Organe)

M

keine Beteiligung viszeraler Organe

M1

viszerale Beteiligung

Stadium I

Ia

begrenzte Plaques (T1 N0 M0)

Ib

generalisierte Plaques (T2 N0 M0)

Stadium II

IIa

begrenzte oder generalisierte Plaques mit Lymphknotenvergrößerungen (T1-2 N1 M0)

IIb

kutane Tumoren mit/ohne Lymphadenopathie, kein histologischer Befall (T3 N0 M0) oder (T3 N1 M0)

Stadium III

III

Erythrodermie mit/ohne Lymphadenopathie, kein histologischer Befall von Lymphknoten oder Organen (T4 N0-1 M0)

Stadium IV

IV a

histologischer Befall von Lymphknoten (T1-4 N2-3 M0)

IVb

Befall von Organen (T1-4 N0-3 M1)

Hinweis(e)

Assoziationen zu Atopien bestehen nicht. Derzeit wird in Phase 2-Studien die Wirksamkeit des Histon-Deacetylase-Inhibitors Vorinostat mit bis jetzt mäßigem Erfolg geprüft. In den USA erfolgte bereits im Oktober 2006 die Zulassung durch die FDA.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Apisarnthanarax N et al. (2002) Treatment of cutaneous T cell lymphoma: current status and future directions. Am J Clin Dermatol 3: 193-215
  2. Au WY et al. (2002) CD30-positive cutaneous T-cell lymphoma with concurrent solid tumour. Br J Dermatol 146: 1091-1095
  3. Bunn PA et al. (1994) Systemic therapy of cutaneous T-cell-lymphomas (mycosis fungoides and the Sezary syndrome) Ann Intern Med 121: 592-602
  4. Criscione VC et al. (2007) Incidence of cutaneous T-cell-lymphoma in the United States, 1973-2002. Arch Dermatol 143: 854-859
  5. Duvic M et al. (2007) Phase 2 trial of oral vorinostat (suberoylanilide hydroxamic acid, SAHA) for refractory cutaneous T-cell lymphoma (CTCL). Blood 109: 31-39
  6. Foss F (2006) clinical experience with Denileukin Diftitox. Semin Oncol 33: 11-16
  7. Hanson M et al. (2003) Bexarotene reverses alopecia in cutaneous T-cell lymphoma. Br J Dermatol 149: 193-196
  8. Herrmann JJ et al. (1995) Treatment of mycosis fungoides with photochemotherapy (PUVA) - long-term follow-up. J Am Acad Dermatol 33: 234-242
  9. Kashani-Sabet M et al. (2001) A modified staging classification for cutaneous T-cell lymphoma. J Am Acad Dermatol 45: 700-706
  10. Klemke CD et al. (2006) New insights into the molecular biology and targeted therapy of cutaneous T-cell lymphomas. J Dtsch Dermatol Ges 4: 395-405
  11. Klemke CD (2012) Apoptoseresistenz beim kutanen T-Zell-Lymphom. Akt Dermatol 38: 74-77
  12. Marchi E et al. (2005) Gemcitabine as frontline treatment for cutaneous T-cell lymphoma: phase II study of 32 patients. Cancer 104: 2437-244
  13. Mehrany K et al. (2003) Cutaneous T-cell lymphoma and atopy: is there an association? Br J Dermatol 149: 1013-1017
  14. Ponte P et al. (2010) Efficacy of narrowband UVB vs. PUVA in patients with early-stage mycosis fungoides. J Eur Acad Dermatol Venereol 24:716-721
  15. Roenigk HH et al. (1990) Photochemotherapy alone or combined with interferon alfa-2a in the treatment of cutaneous T-cell lymphoma. J Invest Dermatol 95: 198S?205S
  16. Sterry W et al. (1995) Kutane maligne Lymphome. Z Hautkr 70: 781-788
  17. Suchin KR et al. (2002) Treatment of cutaneous T-cell lymphoma with combined immunomodulatory therapy: a 14-year experience at a single institution. Arch Dermatol 138: 1054-1060
  18. Willemze R et al. (1997) EORTC classification for primary cutaneous lymphomas: a proposal from cutaneous lymphoma study group of the European Organization for Research and Treatment of Cancer. Blood 90: 354-371
  19. Willemze R et al. (2005) WHO-EORTC classification for cutaneous lymphomas. Blood 105: 3768-3785
  20. Zackheim HS et al. (1990) Topical carmustine (BCNU) or cutaneous T-cell lymphoma: a 15-year experience in 143 patients. J Am Acad Dermatol 22: 802-810

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 07.04.2018