Kuhpocken B08.01

Synonym(e)

Cow pox; Variola vaccina

Definition

Pockenerkrankung von Rindern, Katzen oder anderen Tieren. Als Zoonose in abgeschwächter Form selten beim Menschen auftretend. (s. a. Melkerknoten)

Erreger

Poxvirus bovis (Orthopoxvirus). Erregerreservoir: Nagetiere (z.B. Ratten). Befallen werden Mensch, Katze, Rind, Elefanten, Nashörner. S.u. Pockenviren.

Ätiopathogenese

Übertragung des Kuhpockenvirus von freilebenden Hauskatzen, Nagetieren oder Rindern auf den Menschen. Inokulation meist über Hautläsionen.

Merke! Derzeit sind zunehmend Katzen als Überträger einzustufen.

Lokalisation

Hände oder Finger (ca. 50% der Fälle) sowie Gesicht oder Hals (ca. 30% der Fälle).

Klinisches Bild

  • Integument: Überwiegend nur eine Primärläsion (72% der Fälle). Beginn meist als geröteter Fleck. Innerhalb von 7-14 Tagen Bildung von hämorrhagischen, von Pusteln umgebenen Papeln und Knoten. Deutliche regionäre, schmerzhafte Lymphadenitis.Tendenz zur flächigen Ulzeration der Hautläsionen. Meist kräftiges kollaterales Ödem. Nach 6-8 Wochen narbige Abheilung.
  • Extrakutane Manifestationen: Lymphangitis, febrile Allgemeinerscheinungen. S.u. Vakzineknoten.
  • Bei Immunsupprimierten und Patienten mit ausgedehnten Hauterkrankungen (atopisches Ekzem, M. Darier, Erythrodermien) werden jedoch auch schwere, generalisierte Verläufe beschrieben (s. Fallbericht).

Diagnose

Klinik; Elektronenmikroskopie (Negativkontrastierung); Virusantigen-Nachweis aus Sekretabstrich (Material an Konsiliarlabor für Pockenviren: Robert Koch-Insitut/Berlin www.rki.de); Antikörpernachweis im Serum; PCR.

Komplikation

Augenbeteiligung (Keratitis, Konjuktivitis); Generalisation bei Immunsupprimierten.

Therapie

Hinweis(e)

In Mitteleuropa werden immer wieder sporadische, von Tieren auf den Menschen übertragene Infektionen berichtet. Die Infektionsquellen sind Kühe, Katzen, Ratten u.a. Wenige Tage nach dem Kontakt stellen sich die typischen Symptome ein, wie allg. schweres Krankheitsgefühl mit Abgeschlagenheit und Müdigkeit, ein juckendes evtl. schmerzendes, hochfieberhaftes Exanthem, generalisierte Lymphadenitis, sowie an den Primäreintrittstellen bis zu 2 cm große schmierig belegte Ulzera. Die Erkrankung wird wegen ihres seltenen Vorkommens meist nicht erkannt oder fehldiagnostiziert. Befallene Nagetiere (Ratten, Mäuse) zeigen nach einer Infektion in der Regel keine Symptome. Katzen (die häufigsten Überträger auf den Menschen) können auf der Haut großflächige Ulzera entwickeln; über diese Gewebedefekte werden große Virusmengen ausgeschieden. Sie sind somit hochkontagiös. Für Katzen kann die Erkrankung tödlich verlaufen.

Fallbericht(e)

  • Ein 50-jähriger Patient mit einem schwer verlaufenden, generalisierten atopischem Ekzem, erkrankte plötzlich unter schweren Krankheitszeichen mit Fieber, Übelkeit, schweren Kopfschmerzen und einem polymorphen Exanthem mit roten Papeln, Bläschen und Pusteln an Stirn, Nacken, Schultern und im Genitalbereich. Die Anamnese ergab mehrfache Episoden eines ebenfalls schwer verlaufenden Eccema herpeticatums. Somit lautete die "prima vista Diagose" ebenfalls Ekzema herpeticatum.
  • Labor: Direktnachweise für Herpes simplex- und Varizella Zoster-Viren: negativ. CRP: 120mg/l (deutlich erhöht), BSG: 30/70 mm nW; serologisch: kein Hinweis für eine frische Herpes-Infektion. Nachweis von IgG- und IgM-Antikörper auf Kuhpocken-Virus.
  • Histologie: Intraepitheliale Blasenbildung mit Akantholyse und eosinophile Körperchen in mehrkernigen Keratinozyten.
  • Elektronenmikroskopie und real-time PCR: Nachweis von Orthopocken im läsionalen Abstrich.
  • Verlauf : Unter der Gabe von i.v. Aciclovir kam es zu keiner Besserung von Beschwerden und Hautveränderungen. Nach der Revision der ursprünglichen Diagnose erfolgte lediglich eine symptomatische Therapie mit internen Antiphlogistika und lokal mit abtrocknenden und desinfizierenden Lotiones. Nach 10 Tagen deutliche Besserung der Allgemeinsymptomatik. Das Exanthem war nach 4 Wochen abgeklungen.
  • Hinweis: Als Infektionsquelle wurde die inzwischen wieder gesundete Katze des Patienten identifiziert; Nachweis von virusspezifischen IgG- und IgM-Antikörper.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Haase O et al. (2011) Generalisierte Kuhpocken-Infektion bei Morbus Darier. Abstract-CD 46. DDG-Tagung: P15/04
  2. Nitsch A, Pauli G (2007) Infektionen mit Kuhpockenviren in Deutschland - eine Übersicht: Katzen sind gegenwärtig als Überträger von Bedeutung. RKI Bulletin. 9.3.2007, Nr.10
  3. Schupp P et al. (2001) Cowpox virus in a 12-year-old boy: rapid identification by an orthopoxvirus-specific polymerase chain reaction. Br J Dermatol 145: 146-150
  4. Steinborn A et al. (2003) Human cowpox/catpox infection. A potentially unrecognized disease. Dtsch Med Wochenschr 128: 607-610
  5. Wolfs TF et al. (2002) Rat-to-human transmission of Cowpox infection. Emerg Infect Dis 8: 1495-1496

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017