Kontaktekzem allergisches L23.0

Bildübersicht

Synonym(e)

ACD; allergic contact dermatitis; Allergisches Kontaktekzem; contact dermatitis allergic; Dermatitis kontaktallergische; Ekzem kontaktallergisches; Kontaktallergie; kontaktallergische Dermatitis; Kontaktallergisches Ekzem; Kontaktdermatitis; Kontaktekzem

Definition

Defin: durch Kontakt von topisch einwirkenden Allergenen ausgelöstes, akutes, subakutes oder chronisches Ekzem (meist bei Typ IV-Allergie -s.a.Allergie, Typ IV-Reaktion). Im Gegensatz zu einem toxischen Kontaktekzem setzt das allergische Kontaktekzem eine Sensibilisierung voraus. Das Ausmaß der Hautentzündung hängt von dem Grad der Sensibilisierung und der Intensität (Dauer, Okklusion, Feuchtigkeit, Druck, Lokalisation) des Allergenkontaktes ab. 
Selten löst eine Soforttyp (Atopie-Patch-Test, Typ IV-Reaktion auf Typ I-Allergene)- Reaktion eine allergische Kontaktallergie aus.

Einteilung

Zu unterscheiden sind ein:

  • Akutes allergisches Kontaktekzem
  • Chronisches allergisches Kontaktekzem (durch repetierenden Kontakt entstanden) 

Vorkommen/Epidemiologie

Die Erkrankung gehört zu den häufigsten Hauterkrankungen in Deutschland. Prävalenz: 5-15% (je nach Methode) der Gesamtbevölkerung.

Ätiopathogenese

Klinisches Bild

24-48 Stunden nach Allergenkontakt bildet sich zunächst an der Kontatkstelle, später über das Kontaktareal hinausgehend, eine meist unscharf begrenzte, deutlich juckende, leicht elevierte Plaque, die von kleinsten Bläschen oder auch Knötchen durchsetzt ist. Auch nach Entfernen des Kontaktallergens kann sich die entzündliche Reaktion noch weiter verstärken (Crescendo-Reaktion). Schwere kontaktallergische Ekzeme sind durch große Blasen, nach deren Platzen durch flächige Erosionen, Nässen und Krustenbildungen gekennzeichnet. Die Abheilung erfolgt unter einer eher groblamellösen Abschuppung der Haut. Ist das Allergen nicht bekannt und kommt es zu wiederholtem Allergenkontakt so führt dies zu einem chronischen Ekzembild, mit zunächst lokalen Streuphänomenen; bei starker Sensibilisierung kann es auch zu generaliserten Ekzemreakionen kommen. Das Bild des chronischen kontaktallergischesn Ekzems unterscheidet sich deutlich von der akuten Reaktion. Jetzt imponiert ein eher vielgestaltiges Bild mit flächigen, lichenifizierten, schuppigen, grau-roten Plaques durchsetzt von Erosionen, Schuppenkrusten, Rhagaden.          

Therapie

Externe Therapie

Interne Therapie

Literatur

  1. Bernstein DI et al. (2003) Clinical and occupational outcomes in health care workers with natural rubber latex allergy. Ann Allergy Asthma Immunol 90: 209-213
  2. Birk RW et al. (2001) Alternative activation of antigen-presenting cells: concepts and clinical Relevance. Hautarzt 52: 193-200
  3. Blauvelt A et al. (2003) Allergic and immunologic diseases of the skin. J Allergy Clin Immunol 111: 560-570
  4. de Groot AC et al. (1997) Conversion of common names of cosmetic allergens to the INCI nomenclature. Contact Dermatitis 37: 145-150
  5. Loffler H et al. (2000) Irritant contact dermatitis. Hautarzt 51: 203-21
  6. Mahler V (2015) Kontaktekzeme. Akt Dermatol 40: 95-107
  7. Schempp CM et al. (2002) Plant-induced toxic and allergic dermatitis (phytodermatitis). Hautarzt 53: 93-97
  8. Schnuch A et al. (2001) Information Society of Dermatological Clinics. Clinical epidemiology for prevention of allergic contact eczema. Hautarzt 52: 582-585
  9. Smith Pease CK et al. (2003) Contact allergy: the role of skin chemistry and metabolism. Clin Exp Dermatol 28: 177-183

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017