Komedo L73.8

Synonym(e)

Mitesser

Definition

Durch Hyperkeratose im Ausführungsgang eines Talgdrüsenfollikels induzierter Horntalgpfropf. S.a.u. Acne vulgaris.

Einteilung

Unterschieden werden:

  • Geschlossene Komedonen (Whiteheads) mit tabakbeutelartig zugeschnürter Öffnung.
  • Offene Komedonen (Blackheads) mit weiter Öffnung und schwarzgefärbtem, melaninhaltigem Inhalt aus Hornmaterial und Talg.

Ätiopathogenese

Typischerweise und am häufigsten im Rahmen der Acne vulgaris auftretend. Komedonen enstehen aber auch in elastotischer Haut durch Elastizitätsverlust der die Haut verspannenden Fasersysteme. Hierdurch werden die Follikel weniger stark exprimiert, es ensteht eine Retention von Horn und Talg, erkennbar an einem schwarzen oder gelb-braunen Follikelpfropf.     

Lokalisation

Gesicht, Rücken, Brust, Oberarme, seitliche Halspartien, selten Axilla und Leistenregion.

Klinisches Bild

  • Geschlossener Komedo (Whitehead): Kleine, etwa 1 mm große, eher unscheinbare, hautfarbene, mäßig konsistenzvermehrte Papel ohne sichtbare follikläre Öffnung. Keine entzündliche Begleittreaktion.
  • Offener Komedo (Blackhead): 1-2 mm große, flach erhabene Papel mit einem schmalen, kragenförmigen Randsaum und einem schwarzen keratotischen Zentrum.
  • Komedonen sind Leitsymptome bei Acne vulgaris und Aknevarianten (s.u. Akne). Retentionskomedonen unterschiedlicher Größe (s.a. u. Riesenkomedo) werden bei älteren Männern über der Wirbelsäule oder im Nacken ( dilated pore) gefunden. Bei der Elastoidosis cutanea nodularis et cystica (M. Favre-Racouchot) ist die Komedonenbildung Zeichen der schweren aktinische Elastose; beim Naevus comedonicus handelt es sich um eine lokalisierte Fehlbildung der Haut.

Histologie

  • Frühes Stadium: Dilatiertes, oval konfiguertes, zystisch erweitertes Infundibulum mit dünn ausgezogenem Wandeptihel, das über ein Stratum granulosum orthokeratotisch verhornt. Schmales Follikelostium. Im Zentrum der Zyste, Nachweis von kompakt geschichteten, eosinophilen Hornmassen mit einzelnen Bakterienrasen. Haaranschnitte. Mehrere atrophische Talgdrüsen an der Komedonenbasis.
  • Spätes Stadium: Dilatiertes, sinusartig gewundenes Infundibulum mit unregelmäßig dickem, ortho- oder parakeratotisch verhornendem Plattenepithel. Im Zentrum des Komedo locker geschichtete, ortho- oder parakeratotische Hornmassen, durchsetzt mit zahlreichen Bakterienrasen. Haaranschnitte. Im oberen Anteil des Hornpfropfes Nachweis zahlreicher Pityrosporon-Sporen. Mehrere atrophische Talgdrüsen an der Komedonenbasis. Nicht selten kommt es zur Ruptur der Follikelwand mit intra- und -perifollikulärer granulomatöser Entzündungsreaktion mit mehrkernigen Riesenzellen vom Fremdkörpertyp.

Komplikation

Infektion mit Ausbildung von entzündlichen Papeln und Pusteln.

Therapie

Hinweis(e)

Im Komedo können massenhaft Propionibakterien, Kokken, Pityrosporum, Pilze sowie gelegentlich Follikelmilben gefunden werden.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Friedman SJ, Su WP (1983) Favre-Racouchot syndrome associated with radiation therapy. Cutis 31: 306-310
  2. Gollnick HP, Krautheim A (2003) Topical treatment in acne: current status and future aspects. Dermatology 206: 29-36
  3. Jansen, T Plewig G (1998) Acne inversa. Int J Dermatol 37: 96-100
  4. Mavilia L et al. (2002) Unilateral nodular elastosis with cysts and comedones (Favre-Racouchot syndrome): report of two cases treated with a new combined therapeutic approach. Dermatology 204: 251
  5. Keough GC et al. (1997) Favre-Racouchot syndrome: a case for smokers' comedones. Arch Dermatol 133: 796-7
  6. Lees CW et al. (1977) Analysis of soluble proteins in comedones. Acta Derm Venereol 57: 117-120

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017