Kolloidmilium juveniles L72.8

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Juvenile colloid mílium; Juveniles Kolloidmilium

Erstbeschreiber

Woolridge und Frerichs 1960

Definition

Sehr seltene, wahrscheinlich autosomal-rezessiv vererbte Erkrankung, die sich pathogenetisch von der adulten Form des Kolloidmilium abgrenzen läßt. Hierbei kommt es zu einer fokalen Ablagerung von Kolloid als Abbauprodukt von Keratinozyten (im Gegensatz zu der adulten Form des Kolloidmiliums).

Vorkommen/Epidemiologie

Sehr selten, < 50 Fälle in der Weltliteratur bekannt; m:f=1:1;  

Ätiopathogenese

Unbekannt; familiäres Auftreten ist mehrfach beschrieben. Bei dem juvenilen Kolloidmilium handelt es sich, im Gegensatz zu der adulten Form, um abgelagertes "Keratinkolloid" in dem elektronenmikroskopisch Gap-Junctions und Desmosomen nachgewiesen wurden.      

Manifestation

Manifestation präpubertär;  Beginn der ersten Veränderungen im 6.-7.- LJ

Lokalisation

Lichtexponierte Areale des Gesichts (Wangen, perioral, periokulär) 

Klinisches Bild

Allmähliche Entwicklung von UV-getriggerten, symptomlosen, weichen, transluzenten, gelblichen Papeln und Plaques. Auf Druck läßt sich nach Inzision aus den Läsionen gelatinöses Material exprimieren.   

Histologie

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Alshami MA (2016) Unusual Manifestations of Familial Juvenile Colloid Milium in Two Siblings. Pediatr Dermatol doi: 10.1111/pde.12854.
  2. Chowdhury MM et al. (2000) Juvenile colloid milium associated with ligneous conjunctivitis: report of a case and review of the literature. Clin Exp Dermatol 25:138-140
  3. Hashimoto K et al. (1989) Juvenile colloid milium. Immunohistochemical and ultrastructural studies. J Cutan Pathol 16:164-174
  4. Martorell-Calatayud A et al. (2011)  Familial juvenile colloid milium: report of a well documented case. J Am Acad Dermatol 64: 203-206
  5. Oskay T et al. (2003) Juvenile colloid milium associated with conjunctival and gingival involvement. J Am Acad Dermatol 49:1185-1188
  6. Schuster V et al. (2006) Juvenile colloid milium and ligneous conjunctivitis are caused by severe hypoplasminogenemia--no evidence for causal relationship to non-Hodgkin's lymphoma. J Eur Acad Dermatol Venereol 20:1368.
  7. Woolridge WE et al. (1960) Amyloidosis. A new clinical type. Arch Dermatol  Syph 82: 230-234 

 

Verweisende Artikel (1)

Kolloidmilium;

Weiterführende Artikel (1)

Kolloidmilium;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017