Knockout-Maus

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Mäuse (Versuchstiere), bei denen bestimmte Gene mittels moleklarbiologischer Methoden gezielt ausgeschaltet wurden.

Allgemeine Information

Die molegulargenetischen Manipulationen geschehen an den embryonalen Stammzellen (von Mäusen), die dann in die Keimbahn einer Maus eingebracht werden. Es gibt inzwischen Knockout-Mäuse für die unterschiedlichsten Forschungsgebiete. Mit Hilfe der genetisch veränderten Tiere können beispielsweise biologische Mechanismen untersucht werden ( Angiogenese). Außerdem eignen sie sich als Modelle für menschliche Erkrankungen oder für pharmakologische Fragestellungen (Erforschung der Pathogenese und Therapie vieler Hauterkrankungen, z.B. Psoriasis).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Elmets CA (2006) An animal model of psoriasis in mice deficient in epidermal Jun proteins. Arch Dermatol 142: 1499-1500
  2. Lin EY et al. (2006) Macrophages regulate the angiogenic switch in a mouse model of breast cancer. Cancer Res 66: 11238-11246

Verweisende Artikel (2)

Angiogenese; Angiogenese;

Weiterführende Artikel (2)

Angiogenese; Psoriasis;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014