Klinefelter-Syndrom Q98.40

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

47; XXY47-Syndrom; XXY-Syndrom; XXY-Syndrome

Erstbeschreiber

Klinefelter, 1942

Definition

Syndrom, u.a. charakterisiert durch testikuläre Entwicklungsstörung mit unterschiedlich stark ausgeprägten körperlichen Merkmalen auf der Grundlage einer numerischen Aberration der Geschlechtschromosomen (in 80% 47, XXY; selten 48, XXYY; 49, XXXXY oder Mosaik 46, XY/47, XXY) durch Nondisjunction entweder in den meiotischen Teilungen während der Keimzellentwicklung oder in frühembryonalen mitotischen Zellteilungen bei der Reifeteilung bei phänotypisch männlichen Individuen.

Vorkommen/Epidemiologie

Häufigkeit: 1:500 männliche Neugeborene bzw. zwischen 2 und 5% bei infertilen Männern (Prävalenz von 0,2%). Fortgeschrittenes Alter der Mutter scheint ein Risikofaktor zu sein.

Klinisches Bild

Präpubertär: keine sicheren Symptome, gelegentlich Oligophrenie. An der Haut findensich fokale Atrophien, Pigmentveränderungen, Knotenbildungen. 

In der Pubertät bzw. postpubertär: obligat kleine Hoden mit Volumina unter 3-5 ml im Sinne eines primären Hodenschadens mit kompensatorisch hypergonadotropem Hypogonadismus ( FSH stark erhöht, LH/ICSH mäßig erhöht oder normal), Azoospermie bzw. hochgradige Oligozoospermie mit meist irreversibler Infertilität (vereinzelt sind Vaterschaften beschrieben worden); fakultativ in 30-50% der Fälle manifester oder latenter Testosteronmangel mit gynoidem Habitus ( Gynäkomastie mit einer möglichen verstärkten Pigmentierung des Mamillen-areola-Komplexes, weibliches Fettverteilungsmuster, weibliche Sekundärbehaarung, erhöhte Stimmlage).  Weiterhin findet sich vermehrt:

  • lange Extremitäten
  • Adipositas 
  • Osteoporose 
  • Intelligenzdefekte 
  • Gefäßdysplasien
  • Ulzera der Unterschenkel
  • Cutis verticis gyrata (selten)
  • Nageldysplasien
  • Warzenförmige Papillem der Haut und Schleimhaut (Krause W 2017)

Patienten mit Klinefelter-Syndrom haben gegenüber einem gesunden Mann ein 50-mal erhöhtes Risiko an einem Brustkrebs zu erkranken (Hultborn R et al. 1996).

 

Diagnose

  • Molekulargenetische Untersuchung, Familienanamnese, Klinik
  • Obligat herabgesetztes Hodenvolumen (unter 3–5 ml); Azoospermie oder hochgradige Oligozoospermie, Hypotestosteronämie, FSH-Erhöhung, Hodenbiopsie mit exzessiver Tubulussklerose und Hyperplasie der v. Leydig'schen Zwischenzellen, Mundschleimhautabstrich mit Nachweis eines oder mehrerer Chromatinkörperchen in den Zellkernen, Chromosomenanalyse.

Differentialdiagnose

Sekundärer Hodenschaden, Hodendysgenesie anderer Ursache, Gynäkomastie anderer Ursache.

Therapie

Tabellen

Testosteronsubstitution bei Klinefelter-Syndrom

Alter

Applikation

Beispielpräparat

Dosierung

11. Lebensjahr

oral

Andriol

40 mg/Tag

Alternativ:

Proviron

12,5 mg/Tag

12. Lebensjahr

oral

Andriol

40 mg 2mal/Tag

Alternativ:

Proviron

12,5 mg 2mal/Tag

ab 13. Lebensjahr

oral

Andriol

40 mg 2mal/Tag

Alternativ:

Proviron

25 mg 2mal/Tag

Alternativ:

i.m.

Testoviron

100 mg/Monat

Erwachsene

i.m.

Testoviron Depot 250 mg

alle 2-3 Wochen

Alternativ:

Testosteron Depot 250 mg

alle 2-3 Wochen

Alternativ:

p.o.

Andriol

2–4 Kps./Tag

Alternativ:

transdermal

Testogel

25-50 mg/Tag

Alternativ:

Androderm

2 Membranen/Tag

Hinweis(e)

X-gebundene Genodermatosen

Die Gene eines der beiden X-Chromosomen bei der Frau sind üblicherweise inaktiviert (Lyonisierung). X-gebundene Dermatosen, die für die männlichen Nachfahren letal sind, können daher nur bei Frauen beobachtet werden. Hierzu zählen folgende Syndrome:

  • Incontinentia pigmenti
  • Fokale dermale Hpoplasie
  • Conradi-Hünermann-Happle-Syndrom
  • Oral-fazial-digitales Syndrom
  • MIDAS (Microphthalmie, dermale Aplasie, Sclerocornea)-Syndrom.

Weitere nicht-letal verlaufende x-chromosomal gebundene Erkrankungen sind:

  • Hypohidrotische ektodermale Dysplasie Christ-Siemens-Touraine
  • IFAP-Syndrom (Ichthyosis, follikuläre Alopezie, Photophobie)   
  • Dyskeratosis congenita
  • Da beim Klinefelter-Synrom 2 oder > 2 X-Chromosomen vorhanden sind, besteht die Möglichkeit, dass auch männliche Kinder mit einem der für männliche Nachfahren letalen Krankheitsbilder überleben. Beschrieben wurden eine Incontinentia pigmenti und eine fokale Hypoplasie (Krause W 2017)

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Amory JK (2000) Klinefelter's syndrome. Lancet 356: 333-335
  2. Christiansen P (2003) Longitudinal studies of inhibin B levels in boys and young adults with Klinefelter syndrome. J Clin Endocrinol Metab 88: 888-891
  3. De Geyter CH et al. (1996): Assistierte Fertilisation. In: Nieschlag, E., Behre HM (Hrsg.) Andrologie - Grundlagen und Klinik der reproduktiven Gesundheit des Mannes. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, S. 350–353
  4. Hultborn R et al. (1997) Prevalence of Klinefelter's syndrome in male breast cancer patients. Anticancer Res 17:4293-4297. 
  5. Keller K et al. (2001) Klinefelter syndrome and cutis verticis gyrata. Am J Med Genet 103: 249-251
  6. Klinefelter HF, Reifenstein EC Jr, Albright F Jr (1942) Syndrome characterized by gynaecomastia, aspermatogenesis without A-Leydigism and increased excretion of follicle-stimulating hormone. Journal of Clinical Endocrinology (Baltimore) 2: 615-627
  7. Krause W (2017) Hautkrankheiten beim Klinefelter-Syndrom. Hautnah Dermatologie 33:32-35     

  8. Nieschlag E et al. (1996): Störungen im Bereich der Testes. In: Nieschlag E, Behre HM (Hrsg.) Andrologie - Grundlagen und Klinik der reproduktiven Gesundheit des Mannes. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, S. 153–154 u. 315–329

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017