Ketoprofen

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Indikation

Antiphlogistische- und Schmerztherapie z.B. bei rheumatoider Arthritis, Arthrosen und Spondylarthrosen, Spondylitis ankylosans. Leichte bis mittelstarke Schmerzen wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, Regelschmerzen sowie bei Fieber.

Schwangerschaft/Stillzeit

Kontraindiziert in der Schwangerschaft (Gefahr der Wehenhemmung u. des vorzeitigen Verschlusses des Ductus arteriosus botalli) und in der Stillzeit (Substanz geht in die Muttermilch über).

Dosierung und Art der Anwendung

  • Topisch: Gel: 3-4mal/Tag 3-4 g Gel leicht einreiben (Behandlungsdauer: 1-2 Wochen).
  • Systemisch: Erwachsene/Jugendliche > 18 J.: 50-200 mg/Tag p.o. oder als Supp. verteilt auf 1-2 ED. Initial oder bei akuten Schmerzzuständen ggf. Dosiserhöhung auf 300 mg/Tag. Perorale Applikation am besten mit einer Mahlzeit und ausreichend Flüssigkeit.

Normkonzentration

Gel: 2,5%.

Unerwünschte Wirkungen

  • Gelegentlich Gastrointestinale Symptome wie Sodbrennen, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen, Photosensitivität.
  • Selten: Müdigkeit, Kopfschmerzen, kutane Nebenwirkungen wie makulopapulöse Exantheme, Urtikaria, Pruritus.

Kontraindikation

Kinder/Jugendliche < 18 J., Überempfindlichkeit oder photoallergische Reaktionen gegen die Substanz oder Kreuzreaktionen gegen Fibrate. Aktive Magen- oder Darmulzera, gastrointestinale Blutungen. Schwere Leber- oder Niereninsuffizienz.

Präparate

Ketoprofen-ratiopharm, Phardol Schmerz-Gel, Togal Mobil Gel

Hinweis(e)

Merke! Das Reaktionsvermögen im Straßenverkehr und beim Bedienen von Maschinen kann beeinträchtigt sein!

Verweisende Artikel (3)

Dexketoprofen; Photoallergische Dermatitis; SNIUAA;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014