Keratosis actinica erythematöser Typ L57.00

Zuletzt aktualisiert am: 16.06.2016

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Durch chronische kumulative Lichteinwirkung (> 10 bis 20 Jahre) entstandene Schädigung der Haut mit klinisch unterschiedlichem Bild. Aktinische Keratosen stellen sog. Präkanzerosen, also nichtinvasive, frühe (in situ) Plattenepithelkarzinome dar. Diese Auffassung wird durch neue Namensgebungen wie SCC (squamous cell carcinoma in situ) vom Typ der aktinischen Keratose oder KIN (keratinocytic intraepidermal neoplasia) unterstrichen. S.a. Keratosis actinica (Übersicht).

Klinisches Bild

Zunächst wenige Millimeter große, runde, ovale oder unregelmäßige, stets scharf begrenzte, entzündlich gerötete, auch von Teleangiektasien durchzogene Flecken, Papeln oder Plaques mit rauer, horniger Oberfläche, die v.a. beim Palpieren wahrgenommen wird. 

Beim festen Darüberstreichen wird häufig eine erhöhte Empfindlichkeit oder auch Schmerz angegeben.

Allmähliche Größenzunahme (bis 1,0 cm oder größer).

Blutungsneigung nach kleinen Verletzungen (häufig sind blutige Kratzspuren sichtbar).

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

Weiterführende Artikel (1)

Keratosis actinica ;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 16.06.2016