Katzenkratzkrankheit A28.10

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

benigne Inokulationslymphoretikulose; benign inoculative lymphoreticulosis; cat scratch disease; cat scratch disease or fever; Inokulationslymphoretikulose benigne; Katzenkratzfieber; Katzenkratzlymphadenitis; Maladie des griffes de chat

Erstbeschreiber

Parinaud, 1889; Petzetakis, 1935; Debre, 1950; Mollaret, 1950

Definition

Bakterielle Infektionskrankheit mit akutem oder subakutem Verlauf und spontaner Abheilung, die zu den Bartonellosen gezählt wird. Inokulation des Erregers häufig durch Katzenkratzer oder -bisse.

Erreger

Bartonella spp. (gramnegative, pleomorphe, teils gerade, teils gekrümmte, schlanke, monotrich begeißelte Stäbchenbakterien, die sich genomisch unterscheiden). Natürliches Erregerreservoir der Bakterien ist vermutlich Oberflächenwasser (typischer Feucht- und Pfützenkeim).

Vorkommen/Epidemiologie

Weltweite Verbreitung, Inzidenzgipfel im Spätherbst und in den Wintermonaten.

Ätiopathogenese

Infektion mit Bartonellae (früher Rochalimaea) henselae (kleine pleomorphe Bakterien). Pathogenetisch kommt es zu einer Infektion mit kutan-lymphonodärem Primärkomplex durch exogene Inokulation, insbesondere durch Katzenkratz- oder -bissverletzungen, aber auch durch Floh- und Zeckenstich möglich. Befallene Zielzellen (Endothelzellen) induzieren Freisetzung von Wachstumsfaktoren (VEGF vascular endothelial growth factor), die zur Endothelzellproliferation führen.

Manifestation

Vorwiegend bei Kindern und Erwachsenen unter 20 Jahren auftretend.

Lokalisation

Vor allem unbedeckte Körperteile, Primärläsion bei 50% der Patienten Arme und Hände.

Klinisches Bild

  • Inkubationszeit meist 10 Tage (3-60 Tage).
  • Allgemeinsymptome: Subfebrile Temperaturen oder Fieber, Kopf-, Muskel- und Gelenkschmerzen, Müdigkeit, Appetitlosigkeit; generalisierte Lymphadenopathie, Splenomegalie.
  • Integument: Unscheinbarer Primäraffekt an der Eintrittspforte des Erregers: Entzündlich gerötetes, geschwürig zerfallendes Knötchen. Nach ungefähr 6 Wochen Lymphknotenvergrößerung im Lymphabflussgebiet, selten Einschmelzung und Perforation des betreffenden Lymphknotens = Primärkomplex.
  • Fakultativ: Skarlatiniforme, morbilliforme, makulopustulöse Exantheme, evtl. Erythema exsudativum multiforme, Erythema nodosum. Inkonstant auch makulo-papulöse, nodöse oder multiforme Exantheme.
  • Ektopische und atypische Verlaufsformen: Mund- und Rachenbeteiligung mit akuter Tonsillitis und Fieber, Halslymphknotenschwellung und gelegentlich Retropharyngeal- und Peritonsillarabszessen.
  • Konjunktivale (okulo-glanduläre) Form (Parinaud-Syndrom): Einseitige (follikuläre) Konjunktivitis und indolente ipsilaterale präaurikuläre Lymphadenitis und Fieber.
  • Mesenteriale Form: Adenitis mesenterica, granulomatöse abszedierende Hepatitis und Splenitis.
  • Thorakale Form: Mediastinale Lymphknotenschwellung.

Histologie

  • (Primärläsion und Lymphknoten): Fokale Nekrosen mit neutrophilen Abszessen und umgebender granulomatöser Reaktion. Später tuberkuloide Granulome mit sternförmiger verkäsender Nekrose.
  • Whartin-Starry-Silberimprägnierung und Gewebs-Gram-Färbung nach Brown-Hopps: pleomorphe, kommaförmige bis kokkoide gramnegative Bakterienhaufen.

Diagnose

  • Klinik, Histologie (Haut oder Lymphknoten), PCR-Diagnostik (Serum, Haut), ELISA (Serum).
  • Kultur aus Hautabstrichen: B. henselae zeigt gutes Wachstum auf anaeroben Blutagar- und Schokoladeplatten. Dort wachsen kleine, nicht-hämolytische, raue, trockene, gelbe bis graue Kolonien.

Differentialdiagnose

Komplikation

Auftreten können u.a. Enzephalitis, Enzephalomyelitis, Neuritis, Neuroretinitis mit akuter Amaurose, Pneumonie, Splenomegalie, osteolytische Veränderungen, Thyreoiditis, Glomerulonephritis, generalisierte Lymphknotenschwellungen.

Therapie

Externe Therapie

Verlauf/Prognose

Spontane Abheilung innerhalb von Wochen bis Monaten.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Brenner DJ et al. (1991) Proposal of Afipia gen. nov., with Afipia felis sp. nov. (formerly the cat scratch disease bacillus). J Clin Microbiol 29: 2450-2460
  2. Debré R et al. (1950) Le maladie des griffes de chat. Bull med Soc Hôp Paris 66: 76-79
  3. Dolan ML et al. (1993) Syndrome of Rochalimaea henselae adenitis suggesting cat scratch disease. Ann Intern Med 118: 331-336
  4. Gonzalez BE et al. (2003) Cat-scratch disease occurring in three siblings simultaneously. Pediatr Infect Dis J 22: 467-468
  5. Mirakhur B et al. (2003) Cat scratch disease presenting as orbital abscess and osteomyelitis. J Clin Microbiol 41: 3991-3993
  6. Mollaret P et al. (1950) Sur une adénopathie régionale subaiguë et spontanément curable, avec intradermo-réaction et lésions ganglionnaires particulières. Bull méd Soc Hôp Paris 66: 424-449
  7. Parinaud H (1889) Conjonctivite infectieuse transmise par les animaux. Ann Oculistique 101: 252-253
  8. Petzetakis M (1935) Monoadénite subaiguë multiple de nature inconnue. Soc méd Athènes, Sitzg v 16. 3. 1935, S 229
  9. Rolain JM et al. (2003) Cat scratch disease with lymphadenitis, vertebral osteomyelitis, and spleen abscesses. Ann N Y Acad Sci 990: 397-403
  10. Wear DJ, Margileth AM, Hadfield TL et al. (1983) Cat scratch disease: A bacterial infection. Science 221: 1403-1405
  11. Welch DF et al. (1992) Rochalimaea henselae sp. nov., a cause of septicemia, bacillary angiomatosis, and parenchymal bacillary peliosis. J Clin Microbiol 30: 275-280

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017