Interferon alfacon-1

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Interferon alphacon-1

Definition

Nicht natürlich vorkommendes, synthetisches, rekombinant produziertes Interferon alfa-Derivat, das aus der Konsensus-Sequenz von verschiedenen Interferon alfa-Varianten abgeleitet wurde (CIFN = Consensus-Interferon).

Indikation

Histologisch gesicherte chronische Hepatitis bei Pat. > 18 LJ, bei denen Serummarker für eine Hepatitis C Virus (HCV) Infektion vorhanden sind (z.B. Pat. mit erhöhten Serumtransaminasespiegeln ohne Leberdekompensation).

Eingeschränkte Indikation

Pat. < 18 LJ (ungenügende Datenlage!).

Dosierung und Art der Anwendung

Erwachsene: 3mal/Woche 9 μg s.c. als Einzelinjektion. Zwischen 2 aufeinander folgenden Dosen sollten vorzugsweise 48 Std. liegen.

Unerwünschte Wirkungen

Häufig grippeähnliche Allgemeinsymptome (Fieber, Müdigkeit, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Myalgie, Schweißausbrüche), Reaktionen an der Einstichstelle (Erytheme).

Kontraindikation

Schwere Herzkrankheiten i.A., Epilepsie, schwer wiegende psychiatrische Störungen (Depressionen, Suizidalität), schwere Nieren- oder Lebererkrankungen, chronische Hepatitis bei Pat., die mit Immunsuppressiva behandelt werden od. kürzlich behandelt wurden (ausgenommen kurzzeitige Therapie mit Glukokortikoiden).

Präparate

Inferax

Hinweis(e)

Merke! Wenn sich eine dauerhafte oder wiederkehrende UAW nach angemessener Anpassung der Dosis entwickelt bzw. falls eine Verschlimmerung der Erkrankung eintritt, Behandlung abbrechen.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018