Induratio penis plastica N48.6

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Cavernitis fibrosa; (de-la-)Peyronie-Krankheit; De-la-Peyronie-Krankheit; Morbus Peyronie; Penisknochen; Peyronie disease; Peyroniesche Erkrankung; Peyronie`s disease; Sclerosis fibrosa penis; van-Buren-Krankheit

Erstbeschreiber

De la Peyronie, 1743

Definition

Derbe Schwielenbildung in der Tunica albuginea des Penis.

Ätiopathogenese

Ungeklärt, wahrscheinlich genetische Disposition.

Manifestation

Vor allem zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr auftretend.

Lokalisation

Dorsalseite des Penisschaftes.

Klinisches Bild

Histologie

Entzündlich-vaskulitische Veränderungen. Zunächst zeigt sich eine zellreiche, später zellarme, faserreiche Fibromatose sowie metaplastische Verkalkung und evtl. Knorpel- und Knochenbildung.

Therapie allgemein

Verlauf/Prognose

Häufig Progredienz trotz Therapie. Bei bis zu 30% der Fälle ist auch spontane Rückbildung möglich (v.a. bei jüngeren Patienten).

Tabellen

Therapieansätze in der Behandlung der Induratio penis plastica

Indikation

Beispielpräparate und Dosierung

Bemerkungen

Frühe Stadien

Antiphlogistische-Externa wie Glukokortikoide und Dexpanthenol-Creme

0,1% Triamcinolon-Creme (z.B. Triamgalen)

Mäßig hilfreich in anfänglichen Stadien

0,25% Prednicarbat (z.B. Dermatop-Creme)

5% Panthenol-Creme (Bepanthen)

Intraläsionale Glukokortikoide

Triamcinolonkristall-suspension (z.B. Volon A 1:3 verdünnt mit LA wie Scandicain) minimale Mengen alle 3 Wochen

V.a. bei entzündlichen Veränderungen

Röntgenweichstrahlen

GD = 32 Gy, ED = 4 Gy in 8-wöchigen Abständen

Insbes. zur Schmerzbekämpfung hilfreich; ältere, scharfkantige oder kalzifizierte Plaques sind der Röntgentherapie nicht mehr zugänglich

Spätstadium

(> 45%)

Operative Penisbegradigung

z.B. Nespit-Verfahren oder Raffplastik

Penisverkürzung + Risiko der operativ bedingten Impotenz

Penisprothese

Ultima ratio

Begleitend zu allen Stadien über 1-2 Jahre

Vit. E hoch dosiert

Vit. E 600-800 mg/Tag (z.B. Evion)

Keine nachteiligen, aber vermutlich auch nur wenig vorteilige Effekte

Vitamin A

Retinolacetat 20 000 IE/Tag (z.B. Retinol)

12 g/Tag (z.B. Potaba-Glenwood)

Kalium-Paraaminobenzoat

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Alth G (1984) Zur Klassifikation der Induratio penis plastica (Peyronie's Disease). Wien Klin Wschr 96: 854–857
  2. de la Peyronie F (1743) Sur quelqes obstacles, qui s' opposent à l' éjaculation naturelle de la semence. Mém Acad Chir 1: 425–434
  3. Meineke V et al. (2003) Malignant priapism as a sign of a recurrent prostate cancer. Differential diagnosis of induratio penis plastica. Hautarzt 54: 541-543
  4. Poulsen J et al. (1995) Teratment of penile curvature - a retrospective study of 175 patients operated with plication of the tunica albuginea or with the nesbit procedure. Br J Urol 75: 370–374
  5. Ralph-DJ et al. (1995) The nesbit operation for Peyronie's disease: 16 year experience. J Urol 154: 1362–1363
  6. Ralph DJ et al. (2004) The management of Peyronie's disease. BJU Int 93: 208-215
  7. Rodrigues CI et al. (1995) Results of radiotherapy and vitamin E in the treatment of Peyronie's disease. Int J Radiat Oncol Biol Phys 31: 571–576
  8. Usta MF et al. (2004) Relationship Between the Severity of Penile Curvature and the Presence of Comorbidities in Men With Peyronie's Disease. J Urol 171: 775-779

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017