Immunglobuline, spezifische

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

FSME-Immunglobulin; Hyperimmunglobulin; Pseudomonas-Immunglobulin; Röteln-Immunglobulin

Definition

Immunglobuline, die Antikörper gegen bestimmte Erkrankungen in besonders hoher Konzentration enthalten. S. Tab.

Tabellen

Übersicht über die wichtigsten spezifischen Immunglobuline

Immunglobulin

Indikation

Dosierung

Fertigpräparat

Hepatitis B

Hepatitis B-Prophylaxe bei erhöhtem Infektionsrisiko (Dialyse, Nadelstichverletzung)

Simultanprophylaxe (gleichzeitig mit der 1. Dosis HBV-Vaccine): 0,06 ml/kg KG i.m. Bei Neugeborenen: Gesamtdosis von 1 ml i.m.

Hepatitis-B-Immunglobulin Behring

Bei Exposition/Verdacht (keine Simultanprophylaxe mit HBV-Vaccine): mindestens 0,06 ml/kg KG i.m., Wiederholung mit gleicher Dosis nach 4 Wochen.

Bei massiver Exposition (z.B. nach Transfusion v. HBV-infiziertem Blut od. Blutbestandteilen): Mindestens 0,12 ml/kg KG i.m.

Dauerprophylaxe 0,06 ml/kg KG im Abstand v. jeweils 3 Monaten

CMV

Prophylaxe von CMV-Infektionen nach Transplantation oder bei HIV-Patienten mit < 50 CD4-Zellen/μl

50-100 IE/kg KG i.v. alle 14 Tage, nach klinischem Verlauf

Cytotect

VZV

Prophylaxe von Varizellen bei immunsupprimierten Patienten,

1 ml/kg KG i.v. innerhalb von 3 Tagen nach Exposition

z.B. Varitect

Herpes zoster bei immunsupprimierten Patienten

2 ml/kg KG i.v.

Weiterführende Artikel (1)

Immunglobuline;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014