Ichthyosis linearis circumflexa Q80.8

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Comel-Netherton-Syndrom; Comèl-Syndrom; Erythrokeratodermie Rille-Comel; ILC; Keratosis rubra figurata

Erstbeschreiber

Rille, 1922; Comel, 1949

Definition

Sehr seltene, bereits bei Geburt vorhandene ichthyosiforme Erythrodermie, die zwischen Ichthyosis und Erythrokeratodermie einzuordnen ist. Bei Haaranomalien Bild des Netherton-Syndroms.

Ätiopathogenese

Autosomal-rezessiver Erbgang, Mutationen im SPINK5-Gen (Defekt wurde auf dem Chromosom 5q32 identifiziert). Das Gen kodiert für einen multidomänen Serinproteaseinhibitor (Kazal-Typ 5-Protein [LEKTI]), der hauptsächlich in Epithelien und lymphatischen Geweben exprimiert wird. Es kommt zu einer Störung der Desquamation, zu ichthyotischen Effloreszenzen mit Beeinträchtigung der Permeabilität und Barrierefunktion der Epidermis.

Manifestation

Meist im 1. Lebensjahr.

Klinisches Bild

Bei Geburt diffuse Rötung (Erythrodermie) des Integuments. Die Erythrodermie wird von schweren Gedeihstörungen mit rezidivierender Infektneigung. Durchfallsympotmatik. Im Laufe des ersten Lebnsjahrzehnts verändert sich das Hautbild: es kommt zur Ausbildung girlandenartiger, landkartenähnlicher, braunroter, von doppelter Schuppenleiste gesäumter Hyperkeratosen, mit stark wechselnder Form der einzelnen Hautveränderungen. Lichenifikation der großen Gelenkbeugen. Zeitweilig Blasenbildung. Häufig begleitende Haaranomalien ( Bambus-Haare, Trichorrhexis nodosa, Pili torti), Alopezie.

Auch Atopie und Störungen im Aminosäurestoffwechsel werden beschrieben. Nicht selten  wird das Krankheitsbild mit einem atopischen Ekzem verwechselt.  

Erhöhte Aktivität der sauren Phosphatasen sowie von β-Glucuronidase und Transglutaminase in den Hautschuppen. Veränderung der Keratinkomposition, ähnlich wie bei Psoriasis vulgaris.

Histologie

  • Akanthose, Hyperkeratosen, Parakeratose.
  • Elektronenmikroskopie: Proliferationshyperkeratose mit abnormer Verhornung. Rund-ovale zytoplasmatische PAS-positive Körperchen im Stratum corneum.

Externe Therapie

Interne Therapie

Hinweis(e)

Assoziationen zur Atopie: Patienten haben neben den bekannten Atopiestigmata häufig eine Xerosis cutis, Erhöhung des Gesamt-IgE, Asthma bronchiale und Nahrungsmittelallergien.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bitoun E et al. (2002) Netherton syndrome: disease expression and spectrum of SPINK5 mutations in 21 families. J Invest Dermatol 118: 352-361
  2. Comel M (1949) Ichthyosis linearis circumflexa. Dermatologica 98: 133-136
  3. DiGiovanna JJ et al. (2003) Ichthyosis: etiology, diagnosis, and management. Am J Clin Dermatol 4: 81-95
  4. Jenneck C et al. (2007) Differenzialdiagnose des atopischen Ekzems in der Kindheit. Hautarzt 58: 163-176
  5. Rille JH (1922) Demonstration 87. Vers Dtsch Naturforscher und Ärzte. Dermatol Wochenschr 75: 1204
  6. Traupe H (1989) The ichthyoses. A guide to clinical diagnosis, genetic counseling and therapy. Springer, Berlin

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.06.2018