Icatibant

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Synthetisches Peptidomimetikum das durch Blockade des Bradykinin-B2-Rezeptors als Antagonist wirkt.

Anwendungsgebiet/Verwendung

Icatibant wurde für die Behandlung von Angioödemen in Europa (durch die European Medicines Agency [EMA]) zugelassen. In verschiedenen klinischen Studien hat die subkutane Anwendung von 30 mg s.c. Icatibant (FAST-1/2 Studie) deutlich bessere Resultate als das vergleichend applizierte Antifibrinolytikum Tranexamsäure gezeigt.

Indikation

Europaweit zugelassen durch die EMA für die Therapie von akuten Attacken des hereditären Angioödems bei Erwachsenen mit C1-Esterase-Inhibitor-Mangel. Bei Anwendung ausserhalb dieser Indikation besteht Off-Label-Use.

Dosierung und Art der Anwendung

Einmaldosis von 30 mg s.c.

Präparate

Firazyr

Hinweis(e)

Bradykinin ist ein körpereigenes Peptid-basiertes Hormon, das lokal als Reaktion auf ein Trauma gebildet wird. Es erhöht die Durchlässigkeit der Gefäße, erweitert die Blutgefäße, führt zur Kontraktion von glatten Muskelzellen und spielt eine wesentliche Rolle bei der Schmerzvermittlung. Bradykinin ist für die typischen Entzündungssymptome wie Schwellung, Rötung, Überwärmung und Schmerz verantwortlich. Diese Symptome werden über die Aktivierung von Bradykinin-B2-Rezeptoren vermittelt.

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Bork K et al. (2007) Treatment of acute edema attacks in hereditary angioedema with a bradykinin receptor-2 antagonist (Icatibant) J Allergy Clin Immunol 119: 1497-1503

Weiterführende Artikel (3)

Angioödem (Übersicht); Bradykinin; Off-Label-Use;
Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014