Hypomelanosis guttata L81.5

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

guttate hypomelanosis; Hypomelanose idiopathische fleckförmige; idiopathische fleckförmige Hypomelanose; Leucoderma lenticulare disseminatum

Erstbeschreiber

Cummings u. Cottel, 1966

Definition

Harmlose, lediglich kosmetisch störende,  disseminierte, weiß-graue, konfettiartige, gering keratotische Flecken, flache Papeln an UV-exponierten Unterschenkeln. Häufig ist eine Xerose der Haut kombiniert.

Vorkommen/Epidemiologie

Epidemiologische Daten liegen nicht vor. Es ist jedoch anzunehmen, dass die Hautveränderungen häufig auftreten.

Ätiopathogenese

Ursächlich liegt dem Krankheitsbild wahrscheinlich ein chronischer UV-Schaden zugrunde. Inwieweit Mikrotraumata ätiologisch bedeutsam sind, bleibt unklar (In Korea vermehrtes Auftreten nach "boddy-scrubbing" mittels eines "Italy Towel").

Manifestation

Betroffen sind v.a. lichtgeschädigte Personen im mittleren und höheren Lebensalter. Hautveränderungen nehmen bei gleichen Lebensgewohnheiten (aktinische Belastungen) mit zunehmendem Lebensalter zu. 

Lokalisation

Vor allem betroffen sind Streckseite der Unterschenkel und Unterarme (>90% der Fälle). Weiterhin mit abfallender Frequenz Oberarme, Oberschenkel. Selten ist das Gesicht (6% der Fälle) betroffen.

Klinisches Bild

Symptomlose, solitäre, meist jedoch disseminierte, weiße, leicht eingesunkene Flecken (oder Plaques) von unterschiedlicher Größe (0,2-0,6 cm im Durchmesser). Ihre Oberfläche erscheint pergamentartig atrophisch. Die Veränderungen treten in gebräunter Haut besonders deutlich hervor.

Histologie

Atrophisch abgeflachtes Oberflächenpithel, das über ein Stratum granulosum orthokeratotisch oder orthohyperkeratotisch verhornt. Stratum basale: Verminderung der Melaningranula in läsionaler Haut. Die Dermis zeigt keinerlei entzündliche Reaktion.

Differentialdiagnose

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Arrunategui A et al. (2002) HLA-DQ3 is associated with idiopathic guttate hypomelanosis, whereas HLA-DR8 is not, in a group of renal transplant patients. Int J Dermatol 41: 744-747
  2. Böhm M (2015) Differenzialdiagnostik der Hypomelanosen. Hautarzt 66: 945-958
  3. Cummings KI et al. (1966) Idiopathic guttate hypomelanosis. Arch Dermatol 93: 184-186
  4. Lal K et al. (2015) What is your diagnosis? idiopathic guttate
    hypomelanosis. Cutis96:156
  5. Min-Kyung Shin et al. (2011) Clinical features of idiopathic guttate hypomelanosis in 646 sunjects and association with other aspects of photoaging. Int J Dermatol 50: 798-805
  6. Pagnoni A et al. (1999) Hypopigmented macules of photodamaged skin and their treatment with topical tretinoin. Acta Derm Venereol 79: 305-310
  7. Wallace ML et al. (1998) Numbers and differentiation status of melanocytes in idiopathic guttate hypomelanosis. J Cutan Pathol 25: 375-379

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 19.01.2018