Hypertrichose, erworbene generalisierte L68.1

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

Hypertrichose medikamentöse; Hypertrichose symptomatische; Hypertrichosis lanuginosa et terminalis acquisita

Definition

Polyätiologische, erworbene generalisierte Vermehrung der Körperbehaarung, u.a. im Zusammenhang mit:

  • Dermatomyositis, v.a. im Abheilungszustand: Dichter Vellushaarflaum an verschiedenen Körperbezirken (Schläfen, Wimpern, Stamm, Extremitäten).
  • Bei grippeähnlichen rezidivierenden Erkrankungen, Magen/Darm-Ulzerationen (Malnutrition: Lanugo-Hypertrichie bei viszeralen Tumoren).
  • Nach Schädel-Hirn-Traumata: Akut auftretende, abnorme, v.a. lanugoartige Behaarung 2-4 Monate nach schweren Hirnschädigungen, Dauer bis zu 1 Jahr.
  • Bei systemischer Sklerodermie (SSc): Zunahme des Haarwachstums, charakteristischerweise an den Extremitäten.
  • Weiterhin als Medikamenten-Nebenwirkung: z.B. Glukokoritkoide oder Ciclosporin A (S.a. erworbene lokalisierte Hypertrichose)

Therapie

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 24.10.2017