Hyperplasie, fokale epitheliale B07

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

focal epithelial hyperplasia; Fokale epitheliale Hyperplasie; Heck M.; Heck`s disease; Hyperplasia multilocularis mucosae oris Heck; Morbus Heck; multifocal epithelial hyperplasia; oral focal epithelial hyperplasia

Erstbeschreiber

Heck, 1963;  Archard, Heck u. Stanley, 1965

Definition

Seltene, durch humane Papillomaviren (V.a. HPV-Typen 13 u. 32; seltener Nachweis von HPV Typ 1,6,11) hervorgerufene warzige, schleimhautfarbene  Papeln und Plaques der Mundschleimhaut. Die Erkrankung wird bei Eskimos und der indianischen Population in Südamerika gehäuft angetroffen. Bei Kindern: Komorbität mit einer HIV-Infektion ist bekannt.

Vorkommen/Epidemiologie

Besonders bei Indianern und Südamerikanern, Asiaten. Seltener bei Europäern. Vereinzelt wurde auch eine familiäre Haufung beschrieben.

Ätiopathogenese

In größeren Studien waren > 85% der Patienten HPV positiv. Bei 50% konnte HPV32, bei 30% HPV6 und bei 5%  HPV40 nachgewiesen werden.  Bei HIV-Infizierten wurde  HPV32 aber nicht HPV6 nachgeiwiesen.

Manifestation

Vor allem bei Kindern und Jugendlichen, seltener bei Erwachsenen (dann oftmals aus den Mittelmeerländern).

Lokalisation

Mundschleimhaut; v.a. Lippenrot (hier an der Schleimhautseite der Unterlippe); Mundwinkel; Wagenschleimhaut (etwa 65 % der Ptienten); seltener ist der Mundboden oder der Gaumen befallen.

Klinisches Bild

Multiple warzenartige, Mundschleimhaut-farbene bis weißliche, über Monate und Jahre persistierende, breit auf der Unterlage aufsitzende, weiche Papeln mit Neigung zur Konfluenz. Größe: 0,5-1,0 cm. Durch Aggregation der Wucherungen können größere höckerige Beete entstehen.  

Histologie

Akanthose mit großen ballonierten Zellen im Stratum spinosum, Papillomatose. Die Reteleisten sind verlängert und z.T. anastomosiert. Mitosefiguren im Stratum basale.

Therapie

Literatur
Für Zugriff auf PubMed Studien mit nur einem Klick empfehlen wir Kopernio Kopernio

  1. Archard HO, Heck JW, Stanley HR (1965) Focal epithelial hyperplasia: an unusual and mucosal lesion found in Indian children. Oral Surg Oral Med Oral Pathol 20: 201-212
  2. Feller L et al. (2010)  Focal epithelial hyperplasia (Heck disease) related to highly active antiretroviral therapy in an HIV-seropositive child. A report of a case, and a review of the literature. SADJ 65:172-175
    Gökahmetoğlu S et al.(2015)Focal epithelial hyperplasia in a Turkish family. Infez Med 22:322-325
  3. Khanal S et al. (2016) Human papillomavirus detection in histologic samples of multifocal epithelial
    hyperplasia: a novel demographic presentation.
    Oral Surg Oral Med Oral Pathol 120:733-743.
  4. Kose O et al. (2001) Focal epithelial hyperplasia treated with interferon alpha-2a. J Dermatolog Treat 12: 111-113
  5. Knoth W et al. (1978) Hyperplasia multilocularis mucosae oris HECK (Sog. Focal epithelial hyperplasia). Z Hautkr 53: 675–679
  6. Nartey NO et al. (2002) Focal epithelial hyperplasia: report of six cases from Ghana, West Africa. J Clin Pediatr Dent 27: 63-66
  7. Sabeena S et al. (2016) Papilloma of lip associated with human papilloma viruses-32 infection in a child. Indian J Med Microbiol 34:97-99
  8. Syrjanen S (2003) Human papillomavirus infections and oral tumors. Med Microbiol Immunol (Berl) 192: 123-128
  9. Witkop CJ Jr, Niswander JD (1965) Focal epithelial hyperplasia in Central and South American Indians and Latinos. Oral Surg Oral Med Oral Pathol 20: 213-217

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 20.11.2017