Hyperhidrose, medikamenteninduzierte R61.9

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Definition

Bei der medikamentös induzierten Hyperhidrosis handelt es sich um eine sekundäre, generalisierte Hyperhidrose. Hierbei können individuell einzelne Körperregionen vermehrt schwitzen.

Ätiopathogenese

Die im folgenden aufgeführte Liste der möglichen ursächlichen Substanzen ist eine Auswahl und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und ist dem sich stetig wandelnden pharmazeutischen Markt unterworfen.

Klinisches Bild

S.u. Hyperhidrose.

Therapie

Falls möglich ist das auslösende Medikament abzusetzen. Bei Therapiewunsch oder falls Absetzen nicht möglich ist Lokaltherapie bzw. unterstützende Systemtherapie. S.u. Hyperhidrose.

Verweisende Artikel (1)

Kalziumantagonisten, Nebenwirkungen;

Disclaimer

Bitte fragen Sie Ihren betreuenden Arzt, um eine endgültige und belastbare Diagnose zu erhalten. Diese Webseite kann Ihnen nur einen Anhaltspunkt liefern.

Abschnitt hinzufügen

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 15.05.2014