Hydroxyethylcellulose

Zuletzt aktualisiert am: 14.05.2018

Autor: Prof. Dr. med. Peter Altmeyer

Alle Autoren

Synonym(e)

CAS-Nr.: 9004-62-0; Celluloseglycolether; HEC; Hydroxyaethylcellulose; Hydroxyaethylcellulosum; Hydroxyäthylzellulose; Hydroxyethylcellulosum Ph.Eur.7

Definition

Hydroxyethylcellulosen sind Celluloseether, die als wasserlösliche, hochwirksame Verdickungs- und Bindemittel verwendet werden. Ihre Eigenschaften sind im Wesentlichen abhängig vom mittleren Substitutionsgrad und der Kettenlänge des Moleküls. Ihre Herstellung erfolgt durch Veretherung der Cellulose mit Ethylenoxid.    

Ein Gel ensteht durch Quellen der Substanz in Wasser. Bei weiterer Verdünnung entsteht eine kolloidale Lösung.

Wirkungsspektrum

Hydroxyethylcellulose 250: Lösung zum Einnehmen, Gleitgele, Wundgele, Nasen- und Augentropfen

Hydroxyethylcellulose 5000: Gleit-und Wundgele, Hautgele für die Gesichtshaut

Hydroxyethylcellulose 10. 000: Wundgele, Hautgele für die Gesichtshaut, in Haftgelen für Mundschleimhauttherapeutika

Weiterführende Artikel (1)

Cellulose (INCI);

Autoren

Zuletzt aktualisiert am: 14.05.2018